Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Bohren & der Club Of Gore DOLORES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Leise, leise, fromme Weise“, schrieb einst Johann Friedrich Kind in seinem ‘Freischütz’ und hatte sicher nicht die Musik des Clubs Of Gore im Sinn. Zumal: Fromm sind die ehemaligen Hardcore-Freaks nun wirklich nicht mit ihrer jazzigen Instrumental-Musik im Schneckentempo.

Die ungewöhnliche Zusammenkunft aus Kontrabässen, Saxophon, Schlagzeug und Fender Rhodes-Orgel findet man oft in der Schublade „Horror Jazz“. Das klingt nicht nach „heilig“. Trotzdem könnte man die Songs im meditativen Sinn als spirituell bezeichnen.

Riecht sehr nach „Eso“. Ist es aber nicht. Nun mögen einige Hörer nach dem Genuss einer Platte des Clubs, das an Manowar angelehnte Zitat von Morten Gass „Other bands play, Bohren bore“ (andere Bands spielen, Bohren langweilen) für bare Münze nehmen. Doch verkennen sie die Nähe zum Metal.

So erschließt sich die Musik der Deutschen gerade Liebhabern von Extrem-Doom – das kann kein Zufall sein. Vielleicht sind die Doom-Jünger einfach daran gewöhnt, ein wenig mehr Geduld zu haben, erlauben es Alben, sich langsam zu entwickeln und nach und nach zu reifen.

Und doch – wenn man den Jungs um Morten Böses will, könnte man die Songs (mit klangvollen Namen wie ‘Staub’, ‘Unkerich’, ‘Welk’, ‘Von Schnäbeln’ oder ‘Orgelblut’) als „Fahrstuhlmusik direkt in die Hölle“ bezeichnen. Und so verkehrt ist das letztlich gar nicht.

Bohren & Der Club Of Gore sind unaufdringlich, entspannend, dämmrig, meditativ: leise, leise, finstre Weise.

Christian Hector

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Raubtier :: Bestia Borealis

Manowar :: Kings Of Metal MMXIV

Manowar :: The Lord of Steel


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spotify: Die meistgehörten Metal-Bands im August

Seht hier, welche Bands aus Metal und Hard Rock letzten Monat beim Streaming-Portal Spotify am häufigsten angehört wurden.

Saitenhieb: Keine verdammte Phase

METAL HAMMER-Autorin Lisa Gratzke weiß: Metal-Fan zu sein ist keine Phase, sondern ein Lebensgefühl.

Wieso Metal nie aussterben wird

Lang lebe Heavy Metal – Im jetzt-Onlinemagazin erschien kürzlich ein Interview mit dem Medienwissenschaftler und Metal-Autor Prof. Dr. Rolf Nohr.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Keine verdammte Phase

Liebe Rocker! Bestimmt erinnert ihr euch noch an den Moment, als ihr der schönsten Nebensache der Welt verfallen seid: dem Heavy Metal! Liebe aufs erste Gehör, über beide Ohren; eine Liaison, bis dass der Tod uns scheidet – und selbst dann bangen wir mit Lemmy und Co. irgendwo da oben weiter. Die großen Helden der Szene feiern, die Nachbarn mit Iron Maiden, Metallica und Judas Priest beschallen, Platten kaufen, Poster aufhängen, die ersten Konzerte, das erste Festival. Gänsehaut! Natürlich wollten wir unseren Mitmenschen auch optisch zeigen, wofür unser Herz fortan schlägt. Kutten, Nieten, Patches und ganz viel Schwarz standen nun…
Weiterlesen
Zur Startseite