Manowar Kings Of Metal MMXIV

True Metal, Magic Circle/Alive 16 Songs

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Manowar-Fans, wir müssen stark sein! Die einst geliebten Könige des Stahls demontieren sich weiter. Diesmal zersägt das Abrisskommando unter der Leitung von Joey DeMaio das Kultalbum KINGS OF METAL, ursprünglich erschienen 1988.

Darauf zu hören sind Party-Kracher wie ‘Kings Of Metal’, die Herzschmerzballade ‘Heart Of Steel’ oder das blutrünstige ‘Hail And Kill’ – alles lieb gewonnene Stimmungsgaranten, wenn nicht gar Band-Meilensteine, die Manowar mit dieser Neueinspielung vergewaltigen. Eric ächzt und röhrt, der Sound ist klinisch und steril. In Sachen Schlagzeug scheinen Manowar mehr denn je in Richtung Running Wild zu schielen. Gipfel der Peinlichkeit ist, dass man während des Solostücks ‘The Sting Of The Bumblebee’ ein Metronom mitklicken hört.

Das ist entweder peinlich, weil man vergessen hat, es rauszuschneiden. Oder es ist peinlich, weil man versucht, durch so einen Quatsch Leute zu beeindrucken. Keine Frage, die Songs an sich sind immer noch toll geschrieben. Sie stammen schließlich aus besseren Zeiten, und die kleineren Veränderungen sind zu vernachlässigen.

Aber das alleine reicht nicht aus für eine Daseinsberechtigung dieses Albums, dem zusätzlich noch die belanglose Instrumentalversion beiliegt. Kein Fan, der ansatzweise bei Verstand ist, wird diesen Rohrkrepierer dem Original vorziehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Brainstorm :: Firesoul

Alaya :: Thrones

Magnum :: Escape From The Shadow Garden


ÄHNLICHE ARTIKEL

Faktencheck zu APPETITE FOR DESTRUCTION von Guns N’ Roses

Das wohl legendärste Debütalbum in der Hard Rock-Szene gehört zu den erfolgreichsten der Musikgeschichte: APPETITE FOR DESTRUCTION von Guns N' Roses.

Ex-Manowar-Gitarrist: 5,5 Jahre Gefängnis für Karl Logan

Karl Logan muss bald für 5,5 Jahre hinter Gitter. Ein Richter verurteilte den früheren Manowar-Gitarristen bereits vor einer Woche.

Epic Metal: Für Ruhm und Ehre

Drei Generationen des Nischen-Genres Epic Metal sprechen über dessen Entstehung und Bedeutung sowie ihre individuelle Beziehung zum Manowar-Back-Katalog.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Manowar-Gitarrist: 5,5 Jahre Gefängnis für Karl Logan

Der einstige Manowar-Gitarrist Karl Logan wurde bekanntlich im August 2018 verhaftet, weil er im Besitz von Kinderpornographie war. Nun wurde der Musiker laut einem Bericht des "Charlotte Observer" dafür zu 5,5 Jahren Haft verurteilt. Der zuständige Richter hat dem 57-Jährigen die Strafe bereits heute vor einer Woche am Montag, den 11. Juli ausgesprochen. Schwedische Gardinen Karl Logan darf erst einmal auf freiem Fuß bleiben -- und zwar so lange, bis sich die staatliche Gefängnisbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika bei ihm meldet und ihm eine Einrichtung zuteilt. Darüber hinaus erlaubte Richter Cogburn Logan, dass er sich selbst beim Gefängnis meldet.…
Weiterlesen
Zur Startseite