Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bombus The Poet And The Parrot

Heavy Metal, Century Media/Universal 8 Songs / VÖ: 23.8.

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Hätten Motörhead mit der rockigen Variante von Entombed und Venom ein gemeinsames Kind – es würde wie Bombus klingen (ob es auch so heißen würde, ist eine andere Frage). Dafür sorgen allein die beiden Sänger Faffe und Matte, die jeweils auch eine Gitarre bedienen. Die Schweden suhlen sich auf ihrem zweiten Album im Schnittpunkt zwischen räudigem Rock und Metal, klingen dabei aber nie unkontrolliert oder gewollt asozial.

Vielmehr legt der Vierer Wert auf Eingängigkeit, wie etwa beim überlangen Titelstück und dem unüberhörbar nach Skandinavien klingenden ‘A Safe Passage’ (Anspieltipp). Zwar besitzen die Songs von THE POET AND THE PARROT einen gewissen Retrocharakter, aber Bombus machen nicht den Fehler, zu stark auf den momentanen Trend zu setzen. Das Material ist eigenständig genug, um bestehen zu können, wenn die Siebziger Jahre wieder in der Mottenkiste landen. Und das kann nur noch eine Frage der Zeit sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite