Toggle menu

Metal Hammer

Search

Boris SMILE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

BORIS
Smile
Psychedelic Metal 5 / 7
Southern Lord/Soulfood (7 Songs / 47:59 Min.)
VÖ: 18.4.

Auch auf die Gefahr hin, in Stereotype zu verfallen: Bei japanischen Bands kann man entweder alles richtig oder alles falsch machen. Zuletzt hatten Sigh und Gallhammer jeweils extrem Unvorhersehbares mit Black Metal veranstaltet, jetzt greifen die derzeitigen Szene-Darlings Boris wieder ins Geschehen ein.

Ihr eklektischer Mix aus Retro-Metal, drogenumnebelter Psychedelic und reinem Drone passt zurzeit extrem gut in eine Landschaft, in der Dinge, die jahrelang No-Gos waren, wieder hoffähig werden – man denke nur an The Darkness mit ihrem überkandidelten Hard Rock oder zuletzt Danava, das haarige Glam-Psychedelic-Quartett aus Portland, Oregon. Boris jedoch setzen dem Ganzen an Verschrobenheit locker die Krone auf: Sie kombinieren den roboterhaften Charme japanischer Pop-Musik mit fuzzigen Zeitlupen-Riffs (‘Flower Sun Rain’), Black Metal-Geklöppel mit einem unfassbarem Garagen-Sound und gehauchter japanischer Lyrik (‘KA RE HA TE TA SA KI’) oder Punkiges (‘Laser Beam’) mit Space-Balladen, die wie Flaming Lips auf Drogen, die auch ein Wayne Coyne bisher nicht kennt, klingen (‘My Neighbor Satan’). Erst wenn Sunn O)))s Stephen O’Malley im 15-minütigen, unbetitelten Rausschmeißer mit seinen dräuenden Drone-Wänden ins Geschehen eingreift, bekommt man so etwas wie Boden unter den Füßen.

Insofern: Ein Juwel für Freunde des ungewöhnlichen Hörerlebnisses, wer klare Aussagen in sauber strukturierten Songs braucht, meide das hier jedoch wie der Teufel das Weihwasser.

Robert Müller

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR

Black Anvil :: AS WAS

Ravencult :: FORCE OF PROFANATION

Inquisition :: BLOODSHED ACROSS THE EMPYREAN ALTAR BEYOND THE CELESTIAL ZENITH

Urgehal :: AEONS IN SODOM

Tsjuder :: Antiliv

Myrkur :: M

Blaze Of Perdition :: Near Death Revelations

Isvind :: Gud

Mor Dagor :: REDEEMER

Cradle Of Filth :: HAMMER OF THE WITCHES

Vattnet Viskar :: SETTLER

Gorgoroth :: INSTINCTUS BESTIALIS

Satyricon :: Live At The Opera

Drudkh :: A FURROW CUT SHORT

Shining :: IX – Everyone, Everything, Everywhere, Ends

Dødheimsgard :: A UMBRA OMEGA

Der Weg Einer Freiheit :: STELLAR

Helrunar :: NIEDERKUNFFT

A Forest Of Stars :: BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE

Melechesh :: ENKI

Keep Of Kalessin :: EPISTEMOLOGY

Carach Angren :: THIS IS NO FAIRYTALE

Marduk :: FRONTSCHWEIN

Downfall Of Gaia :: Aeon Unveils The Thrones Of Decay

Sear Bliss :: Eternal Recurrence

Abigail Williams :: Becoming

Opera IX :: Strix Maledictae In Aeternum

Blut Aus Nord :: 777 – The Desanctification

Christ Agony :: Nocturn

Nocte Obducta :: Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür

Chthonic :: Takasago Army

Arckanum :: Helvítismyrkr

Wolves In The Throne :: Celestial Lineage

Arroganz :: Dark And Deathless

Shining :: VII: Född Förlorare

Byfrost :: Of Death

Gallhammer :: The End

Anaal Nathrakh :: Passion

Endstille :: Infektion 1813

Negura Bunget :: Focul Viu

Primordial :: Redemption At The Puritan’s Hand

VREID :: V

Kongh SHADOWS OF THE SHAPELESS Review

Nachtmystium ASSASSINS :: BLACK MEDDLE PT. 1 Review

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review

The Ugly SLAVES TO THE DECAY Review

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

Artas THE HEALING Review

Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

Gorgoroth TRUE NORWEGIAN BLACK METAL – LIVE IN GRIEGHALLEN Review

Flesh WORSHIP THE SOUL OF DISGUST Review

Lyfthrasyr THE RECENT FORESIGHT Review

Agrypnie 16[485] Review

Belphegor BONDAGE GOAT ZOMBIE Review

Arckanum ANTIKOSMOS Review

Rimfrost VERALDAR NAGLI Review

Salem UNDERGROUND Review

Nocte Obducta SEQUENZEN EINER WANDERUNG Review

Iskald :: Revelations Of Reckoning Day

Iskald :: The Sun I Carried Alone

Sargeist :: Let The Devil In

Hellsaw COLD Review

Arkona GOI, RODE, GOI! Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Falsch informiert oder nur ein Versprecher? Star-Produzent Rick Rubin schrieb den Thrashern von Slayer kürzlich die Erfindung des Black Metal zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Dass Trivium-Frontmann Matt Heafy ein Faible für Black Metal hat, ist bekannt. Mit Mrityu erweckte er 2012 seinen langjährigen Traum eines eigenen Projekts zum Leben. Mrityu besteht in seinem Kern aus Heafy und Emperor-Frontmann Ihsahn. Die Idee eines gemeinsamen Albums steht seit ein paar Jahren, bisher gab es jedoch noch keinerlei Material. Nun nimmt das Ganze aber so langsam Gestalt an. Neben Heafy und Ihsahn sollen mehrere Black Metaller das Album mit einem Gastauftritt unterstützen. Das erzählte Heafy in einer aktuellen Folge des Podcasts von Hatebreed-Sänger Jamey Jasta. Darin unterhielten sich Heafy und Jasta über das Black Metal-Projekt des Trivium-Fronters. Dabei sagte Heafy unter…
Weiterlesen
Zur Startseite