Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Bring Me The Horizon Suicide Season

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass Bring Me The Horizon ihren eigenen Weg gehen, bewiesen die fünf Engländer bereits mit ihrem 2006er-Debüt COUNT YOUR BLESSINGS. Damals schuf die Band ihre ganz eigene Version von britisch angehauchtem Breakdown-Death Metal, den man nicht so recht in die Deathcore-Schublade stopfen konnte.

Das hat sich auch bei SUICIDE SEASON nicht geändert. Im Gegenteil: Der Hardcore- und Punk-Anteil im Sinne von Bands wie The Gallows wird noch ausgeweitet. Das hat zur Folge, dass der Gesang noch weitaus mehr in Kreisch- und Schreigefilden angesiedelt ist als beim Vorgänger.

Aber das tut dem Spaß keinen Abbruch, denn so fallen viele Passagen unterschiedlicher und abwechslungsreicher aus, und auch die stark vermehrten Shoutalongs kommen besser zur Geltung. Diese Passagen sind schon fast verboten prägnant und bleiben sofort hängen.

Auch die Arrangements sind variantenreicher geworden, so kommt gut und gerne mal ein nettes Piano-Intermezzo um die Ecke, bevor Bruder Breakdown wieder zuschlägt. Die Anzahl dieser Attacken wurde zum Glück runtergeschraubt, wodurch diese doppelt so wuchtig einschlagen.

Auch haben die Jungs ihren Humor nicht verloren und punkten mit Song-Titeln wie ‘No Need For Introductions, I’ve Read About Girls Like You On The Backs Of Toilet Doors’ zusätzlich. Dass sie dennoch keine noch höhere Wertung einfahren können, liegt an der Monotonie des Albums: Das Dauer-Geschrammel und die streckenweise echt grausam klingenden Schreie nerven auf Dauer.

Man spürt das Potenzial der Band, das leider aber noch nicht ganz ausgeschöpft wird. Eine Party-Platte bleibt SUICIDE SEASON aber auf jeden Fall.

Florian Krapp

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Warrel Dane PRAISES TO THE WAR MACHINE Review

Adversary SINGULARITY Review

Caspian TERTIA Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rob Halford war eine große Inspiration für John Bush

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat John Bush, der bei Armored Saint am Mikro steht, gesanglich stark beeinflusst.

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

Obwohl In Flames ihren Stil in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben stellt Anders Friden klar: Wir haben immer noch die gleiche Mentalität!

teilen
twittern
mailen
teilen
25 In Flames-Songs, die ihr kennen solltet!

In Flames sind das Urgesteine des schwedischen Melodic Death Metal und haben in 26 Jahren elf Alben veröffentlicht, auf denen sie ihre Wandlungsfähigkeit und den großen Willen unter Beweis gestellt haben, immer ganz vorne auf der Welle der Veränderung zu reiten. Das hat nicht immer allen Fans (und Kritikern) gepasst, aber dennoch unzählige großartige Songs zur Folge gehabt. Wir stellen euch (in chronologischer Reihenfolge) 25 In Flames-Songs vor, die ihr unbedingt kennen solltet. Und da so eine Liste natürlich nur einen Bruchteil aller wichtigen Songs abbilden kann, ist die Auswahl natürlich höchst subjektiv! 01: ‘Behind Space’ Der Opener des ersten offiziellen In Flames-Lebenszeichens…
Weiterlesen
Zur Startseite