Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Adversary SINGULARITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Erstling der Amerikaner Adversary, der als Eigenrelease bereits 2007 veröffentlicht wurde, kommt jetzt auch weltweit auf den Markt. Lohnt sich größere Verbreitung?

William Clapp zeigt in den Songs, dass er stimmlich sehr variabel ist. Egal ob stumpfes Hardcore-Gebrüll, Deathgrowls oder cleaner Gesang, hier passt alles. Die Gitarren beharken sich fein und auf hohem Niveau, die Melodien stimmen, der Sound des Albums ist fett. Das Instrumental ‘Ashes Of Faith’ hat herrliche Gitarrenläufe, beinahe aberwitzige Rhythmuswechsel und mittendrin auch noch einen kurzen akustischen Part mit Streichern. ‘By Apathy Undone’ mit seinem groovigen Mittelteil stimuliert mächtig die Nackenmuskeln, und mit ‘Wisdom In Regret‘ hat sich die Band die Perle des Albums bis ganz zum Schluss aufgehoben.

Was dem Album aber fehlt ist der rote Faden, der die einzelnen Zutaten zu einem Ganzen werden lässt. Zu oft wirken die Songs nur wie ein Sammelsurium aus guten Ideen. Adversary haben ein zwar handwerklich solides Debut veröffentlich, das aber noch deutlich Luft nach oben hat.

Alexander Saur


ÄHNLICHE KRITIKEN

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

Haggard TALES OF ITHIRIA Review

Frames MOSAIK Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Megadeth: Gesangsaufnahmen fast fertig

Megadeth kommen langsam, aber sicher zum Ende der Arbeiten an ihrem neuen Album: Bald sind auch die Gesangsaufnahmen fertig.

Rob Halford war eine große Inspiration für John Bush

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat John Bush, der bei Armored Saint am Mikro steht, gesanglich stark beeinflusst.

K.K. Downing versteigert Ausrüstung und Gitarren

Ihr habt noch ein wenig Kleingeld übrig? Nichts wie ab nach London, wenn K.K. Downing einige Ausrüstungsgegenstände versteigert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Die Pläne von Hetfield und Co. für 2020

Es ist immer interessant, was Metallica vorhaben. Was die Thrash-Veteranen auch anfangen, immer schauen Metal-Fans auf der ganzen Welt gebannt zu. Bis vor Kurzem sah alles danach aus, dass Frontmann James Hetfield, Drummer Lars Ulrich, Gitarrist Kirk Hammett und Bassist Rob Trujillo nach dem Abschluss der „World Wired Tour“ mehr oder weniger direkt ins Studio gehen, um an musikalischen Ideen zu werkeln. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen im Hause der Formation aus San Francisco dürften sich die Prioritäten nun jedoch verschoben haben. METAL HAMMER wagt trotzdem eine Prognose in Sachen großes „M¡ für 2020... 1) Der Entzug von James Hetfield Der…
Weiterlesen
Zur Startseite