Toggle menu

Metal Hammer

Search

Broilers (SIC!)

Deutsch-Rock, Skull & Palms/WM (13 Songs / VÖ: 3.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Asche auf mein Haupt! Ich muss gestehen, dass Broilers erst mit SANTA MUERTE (2011) so richtig auf meinem Radar auftauchten. Dies war ein Ausrufezeichen der Düsseldorfer Rocker, mit NOIR folgte drei Jahre später der musikalische Hammer, welcher das Quartett bis auf Platz eins der deutschen Charts führte.

Wie soll man als Straßen-Rocker auf solch eine Erfolgsgeschichte antworten? Broilers haben sich dazu entschieden, die Gitarren wieder lauter aufzudrehen anstatt dem Ruf des Mainstream zu folgen. (SIC!) verteilt ordentliche Backpfeifen und rockt vor allem zu Beginn ohne große Rücksicht auf Hörgewohnheiten oder Zielgruppen munter drauflos. Das passt auch zu den gewählten Thematiken, die wieder sehr viel sozialpolitischer gefärbt sind als auf der letzten, eher persönlichen Scheibe. Klar ist auch: Sammy Amara gehört weiterhin zu den charismatischsten Erscheinungen in diesem Land.

Die Leidenschaft, die aus seiner Kehle quillt, lässt auch die ruhigen Momente nachhallen. Mir persönlich hat der Pop-Appeal von NOIR besser gefallen, weil daraus eine höhere Hit-Dichte und Stilvielfalt resultierten, denn (SIC!) ist im Vergleich musikalisch geradliniger ausgerichtet und überzeugt mit Authentizität. Und, klar: Ein paar Ohrwürmer sind auch hier versteckt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth I LOVED YOU AT YOUR DARKEST: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zum Album des Monats Oktober 2018

Seit heute steht I LOVED YOU AT YOUR DARKEST in den Läden, und ihr könnt euch selbst ein Bild davon machen – was die METAL HAMMER-Redaktion zu Behemoths aktuellem Album und Soundcheck-Sieger zu sagen hat, lest ihr hier: Katrin Riedl Nach einem selbstdefinierenden, aus Leid und ungezügelter Wut geformten Offenbarungseid wie THE SATANIST kann eigentlich nicht mehr viel kommen. Doch Nergal ist ein Fuchs und holt sich – Ketzerei! – Inspiration von links und rechts des Wegesrandes, baut neue Ideen ein und verpasst Behemoth somit Stück für Stück ein frisches Klangkostüm, das stellenweise ungewohnt daherkommt, aber nichts von seiner epochalen Aggressivität…
Weiterlesen
Zur Startseite