Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gruesome TWISTED PRAYERS

Death Metal, Relapse/RTD (9 Songs / VÖ: 1.6.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bands, die den Geist einer verblichenen Formation am Leben halten – ein zweischneidiges Schwert. Gruesome versuchen, die Karriere der Todesurgesteine Death Schritt für Schritt nachzugehen. Nachdem Sänger/Gitarrist Matt Harvey (Exhumed), Schlagzeuger Gus Rios (Evil Amidst), Daniel Gonzales (Possessed) und Bassist Robin Mazen (Castrator) auf dem 2015er-Debüt SAVAGE LAND einen auf LEPROSY machten, steht für Langeisen zwei nun SPIRITUAL HEALING Pate.

Thrash-Angriffe (‘Inhuman’), ausgedehntes Griffbrettgewichse (darunter einige Handjob-Übungen von ex-Death-Flitzefinger James Murphy), melodische Anleihen und ein Schuss Obituary (‘Fate’) stehen Gruesome gut zu Gesicht. Ein Äquivalent zu seinem spirituellen Vorbild ist TWISTED PRAYERS aber zu keiner Sekunde. Dafür mangelt es den Musikern neben der angesichts des Konzepts ohnehin nicht angestrebten Originalität weiterhin an überragenden Ideen. Makel, die nicht nur Vergleiche mit dem Death-Nachlass, sondern auch das Cover des fettfreien Possessed-Klassikers ‘The Exorcist’ offenlegen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica nutzen Spotify-Analyse für ihre Setlists

Warum spielen Metallica nie zweimal die gleiche Show? Laut Spotify-CEO Daniel Ek liegt es daran, dass die Band für jeden einzelnen Konzertort die lokalen Spotify-Daten durchsieht und entsprechend die beliebtesten Songs auf die Setlists schreibt. "Nie zuvor konnte man als Band die Wünsche und Vorlieben seiner Fans in unterschiedlichen Städten so detailliert auswerten wie heute." Datenschutz hin oder her – das ist eine wirklich tolle Sache, die sich auch andere (große) Bands aneignen könnten. Liebhaberstücke pointiert setzen Bereits 2017 wurde Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich über die unterschiedlichen Metallica-Setlists befragt, woraufhin dieser erklärte: "Ich schaue mir an, welche Songs wir in den…
Weiterlesen
Zur Startseite