Candlemass SWEET EVIL SUN

Doom Metal  , Napalm/Universal (10 Songs / VÖ: 18.11.)

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als Johan Längquist mit THE DOOR TO DOOM (2019) nach mehr als 30 Jahren zu Candlemass zurückkehrte und die wiedervereinte Truppe obendrein ein an EPICUS DOOMICUS METALLICUS (1986) heranreichendes Album vorlegte, hatten Doom Metal-Fans allen Grund zu jubeln. Vermutlich hätten aber wohl nur wenige damit gerechnet, dass das Nachfolgewerk SWEET EVIL SUN diese glorreiche Retrohuldigung in allen Punkten übertreffen würde, denn die Schweden liefern damit eines der besten Werke ihrer Karriere ab. Aufbäumend präsentieren sie den langsam stampfenden Opener in unvergleichlich schwerer Emotionalität.

Der Titel-Song liebäugelt mit bleiernem Blues, in ‘Angel Battle’ zeigen sich Candlemass mal finster-säbelrasselnd, mal verzweifelt-sehnsüchtig, und ‘Scandinavian Gods’ ist ein herrlich melancholischer Ohrwurm, ganz wie man sie von der Band gewohnt ist. ‘Devil Voodoo’ hingegen stellt mit seinem bekümmerten Akustikintro eine Reminiszenz an düsteren Country-Rock dar. SWEET EVIL SUN ist eine Ode an die unheiligen Riff-Götter – und die Wehklagen früherer Zeiten, in denen ‘Solitude’ und ‘Demon’s Gate’ zu den quälend langsamen und revolutionär deprimierenden Trauerspielen der Metal-Szene gehörten. Candlemass lassen den Geist ihrer Anfangstage auferstehen, ohne in ein schnödes Selbstplagiat zu verfallen. Stilistisch fischen sie in Randgebieten von Genres, die eine mindestens ebenso intensive Verzweiflung versprühen wie einst ihre frühen Walzorgien.

🛒  SWEET EVIL SUN bei Amazon

Tatsächlich hätte SWEET EVIL SUN gefühlt die nahtlose Anknüpfung an EPICUS DOOMICUS METALLICUS gewesen sein können. Und doch verdichten die Stockholmer weit mehr als klassischen, ausufernden Doom Metal, sondern vertonen einen beinahe einstündigen Hilfeschrei, dessen wunderbare Hoffnungslosigkeit in jeder Note zu spüren ist. SWEET EVIL SUN ist ein erdrückendes, episches Meisterwerk – ein perfektes Kompendium von endlos traurigen Pessimismushymnen, das nicht nur mit Fug und Recht in etlichen Jahresbestenlisten ganz weit oben rangieren wird, sondern künftig auch als eines der Referenzwerke für den Candlemass’schen Back-Katalog angeführt werden darf!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Mick Mars arbeitet an Soloalbum

Mick Mars hat kürzlich verkünden lassen, dass er wegen seiner sich zunehmend verschlimmernden ankylosierenden Spondylitis nicht mehr mit Mötley Crüe auf Tour gehen wird. Die Glam-Metaller rekrutierten daraufhin Rob Zombie-Gitarrist John 5. Nun hat der renommierte Schlagzeuger Carmine Appice in einem aktuellen Interview (siehe Video unten) verraten, dass Mars an einem Soloalbum arbeitet. Reduzierter Umfang Laut Appice will Mick Mars sogar hier und da ein paar Konzerte mit dem Album im Gepäck spielen. Der 71-Jährige spricht schon seit 2014 davon, eine Soloplatte zu machen. "Vanilla Fudge spielen keine großen Tourneen mehr, denn niemand will das noch tun", beginnt Carmine Appice seine…
Weiterlesen
Zur Startseite