Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chthonic BATTLEFIELDS OF ASURA

Black Metal, Ciong Zo Idea/RTD (11 Songs / VÖ: 12.10.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Immerhin fünf Jahre hat es gedauert, bis Chthonic einen Nachfolger zu BÚ-TIK fertigstellen konnten. Nicht ganz unschuldig an dieser langen Zeitspanne dürften Bandleader/Sänger Freddy Lims politische Pflichten gewesen sein, da er seit einiger Zeit als Abgeordneter der von ihm gegründeten Oppositionspartei in Taiwan arbeitet. Die Arbeit an BATTLEFIELDS OF ASURA mag das verzögert, aber letztendlich nicht gestört haben, denn das Album wirkt durchaus wie eine konsequente Fortsetzung der letzten Scheibe.

Inhaltlich stellt es einen Prolog zum bisherigen thematischen Schaffen dar, wobei jeder Song die Werte und Geschichte einer anderen taiwanesischen Gottheit umschreibt. Stilistisch bleibt die Band ihrer bisherigen Linie treu, wobei anzumerken ist, dass jedes Album auch Veränderung mit sich brachte. Aber auch BATTLEFIELDS OF ASURA zeigt die ein oder andere Ähnlichkeit zu Bands wie Cradle Of Filth, Carach Angren, Sigh oder Turisas. Auffällig ist, dass traditionelle Melodien mehr in den Hintergrund beziehungsweise weniger von einem dominanten Instrument wie der Erhu, einer zweiseitigen Laute, getragen werden. Stattdessen drängen sich die flächigen Keyboard-Teppiche etwas penetranter als früher in den Vordergrund. Geschmackssache!

Chthonic klingen aber nach wie vor eigenständig genug, um sich von der europäischen Szene abzuheben, und objektiv gesehen gibt es qualitativ nichts zu bemängeln. Dennoch, und das darf man je nach Vorliebe als zwiespältige Angelegenheit betrachten: Im direkten Vergleich zum Vorgänger ist BATTLEFIELDS OF ASURA etwas weniger farbenprächtig und exotisch, dafür jedoch eingängiger ausgefallen.

BATTLEFIELDS OF ASURA jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Pit bei: Subway To Sally, Hamburg, Markthalle, 12.04.2019

HEY! heißt der neue Output von Subway To Sally, unter dessen Namen sich die aktuelle Clubtour durch die Republik bewegt. Grund genug für die Fan-Schar, sich wieder in den Konzerthallen zu versammeln. In Hamburg bedeutet dies an diesem Freitagabend ein ausverkauftes Haus, und daher platzt die Markhalle bereits beim Opener aus allen Nähten. MajorVoice Bevor der Tanz auf dem Vulkan beginnen kann, kommt das Publikum erst einmal in den Genuss des Akustiksets und dem klassischem Operngesang von MajorVoice. Der Major kann hier ab dem ersten Song recht gut überzeugen, und ein großer der Teil der neu interpretierten Coversongs klingt recht…
Weiterlesen
Zur Startseite