Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chthonic Bú-Tik

Black Metal, Spinefarm/Universal 10 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Black Metal aus Taiwan, da liegt der Exotenbonus-Stempel griffbereit neben der Tastatur. Doch Chthonic haben mit ihrem siebten Album in musikalischer Hinsicht ein wenig an Eigenständigkeit eingebüßt. Nach wie vor sind folkloristische Elemente wie beispielsweise das Saiteninstrument Erhu oder die typische Melodieführung vorhanden, doch sind diese auf BÚ-TIK im Vergleich zu den Vorgängeralben etwas in den Hintergrund gerückt.

Gleichsam dürften die steten Vergleiche mit Cradle Of Filth oder Dimmu Borgir weniger werden, denn die zehn Songs wirken moderner als bislang – vielleicht eine bewusste Entscheidung im Hinblick auf die nun Steampunk-artige Optik der Band beziehungsweise das Cover des Albums. Außerdem ist der Black Metal-Anteil zugunsten von Death und Melodic Thrash-Elementen gesunken, doch satten Bombast verpackt in eine drückende (wenn auch sterile) Produktion gibt es nach wie vor. Unterm Strich ein definitiv gutklassiges Album, dem aber die großen Momente fehlen, um wirklichen Ohrwurmcharakter zu erreichen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite