Cold Superfiction

Alternative, Eleven Seven 12 Songs / 45:52 Min. / 22.07.2011

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit SUPERFICTION veröffentlichen Cold ihr erstes Album nach sechs Jahren. Dabei hatten viele lange gedacht, dass es niemals ein fünftes Studioalbum der damals von Fred Durst entdeckten Band geben wird. Denn 2006 gaben die Amerikaner ihr endgültiges Ende bekannt.

Doch endgültig ist bekanntlich nur der Tod, und so bekamen die Musiker schon bald Sehnsucht nacheinander und begaben sich 2009 auf eine kleine Tour. Diese machte Hunger auf mehr, und so ging es wieder ins Studio. Das Resultat nennt sich nun SUPERFICTION und enthält alles, was Cold vor allem am Anfang des Jahrtausends sogar Goldauszeichnungen eingebracht hat: eingängige Melodien, leicht rockende Gitarren und gefühlvollen Gesang. Das Album klingt frisch, und man merkt ihnen die wiedergewonnene Spielfreude an.

Leider hat es jedoch auch zwei vor allem für amerikanische Produktionen typische Fehler: Zum einen klingt die Produktion so glatt, dass die Authentizität etwas darunter leidet. Zum anderen sind die zwölf neuen Songs fast ausschließlich Midtempo-Stücke. Die Abwechslung fehlt, was die Mischung etwas langweilig macht. Doch wen diese Punkte nicht stören, der kann sich auf ein gutes amerikanisches Rockalbum freuen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Limp Bizkit :: Gold Cobra

Hellsaw COLD Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fred Durst bietet Elon Musk Hilfe bei Twitter an

US-Rapper Fred Durst hat im Namen von Limp Bizkit angeboten, Elon Musk zu helfen, Ordnung in dessen Twitter-Chaos zu bringen.

Gerücht: Limp Bizkit arbeiten an neuem Album

Nachdem Wes Borland beim Betreten eines kalifornischen Tonstudios gesehen worden war, kamen Gerüchte um eine nächste Limp Bizkit-Platte auf.

Limp Bizkit: Fred Durst in Horrorfilm

Limp Bizkit überraschten dieses Jahr mit einem neuen Album. Bald soll Frontmann Fred Durst auch in einem Horrorfilm zu sehen sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fred Durst bietet Elon Musk Hilfe bei Twitter an

Bei Twitter ging es zuletzt drunter und drüber. Nun hat ein Metal-Musiker angeboten, Elon Musk dabei zu helfen, wieder Ordnung in den Laden zu kriegen. Die Rede ist von Limp Bizkit-Frontmann Fred Durst. Selbiger twitterte: "Guten Morgen, Sir. Ich selbst und Limp Bizkit sind für jegliche Art von Hilfe, die Sie bei Twitter wollen oder brauchen könnten, verfügbar. Fröhliche Weihnachten."  Fan oder Troll? Der Gedanke, ein wenig Support anzubieten, ist sicherlich nicht abwegig. Denn nach der 44 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Sozialen Mediums durch den Tesla-, SpaceX- und Neuralink-Chef Elon Musk wurde es ziemlich wild bei Twitter. Unter anderem…
Weiterlesen
Zur Startseite