Cold Years GOODBYE TO MISERY

Alternative Rock, Mnrk/H’art (12 Songs / VÖ: 22.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Manchmal muss man seinem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen. Eine feuchtfröhliche Kneipentour im trist-verregneten Aberdeen (Schottland) und eine raffinierte List: So legte Frontmann und Sänger Ross Gordon 2014 den Grundstein für Cold Years, indem er jedem seiner potenziellen Band-Kollegen sagte, er hätte bereits die Zustimmung des jeweils anderen. Zwei EPs und ein Debutalbum später hält Gordon auch bei GOODBYE TO MISERY klar die Zügel in der Hand. Mit seiner charismatischen Stimme dreht er die Regler im provokanten Opener ‘Britain Is Dead’ von CD-/Wohnzimmer-Flair direkt auf Abrisskonzert-Feeling. Gänsehaut gefällig? Einfach in die ersten 50 Sekunden des (ja!) hymnen­haften ‘Generation Fuck It All’ reinhören: Stimmgewalt. Power. Facettenreichtum. Und damit ist das Pulver längst nicht verschossen.

🛒  GOODBYE TO MISERY bei Amazon

‘Hey Jane’ lässt 2000er-Herzen höher­schlagen. ‘Jack Knife’ rockt kraftvoll mit starker Instrumentation. Und die Single-Auskopplung ‘Kicking And Screaming’ sorgt für melodischen Drive. Hin und wieder schleichen sich Lückenfüller ein (‘Say Goodbye’ und ‘Headstone’), die dem Hörspaß aber keinen Abbruch tun, sondern GOODBYE TO MISERY zu einer herr­lich unaufgeregten, soliden und radiotauglichen Platte machen. Cold Years definieren den Rock zwar nicht neu, Fans von Rise Against oder Green Day dürften aber einige Parallelen und Gefallen an diesem Longplayer finden.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Steel Panther haben endlich einen neuen festen Bassisten

Steel Panther haben offiziell ihren neuen, festen Bassisten vorgestellt. Die Glam-Metaller haben nach dem letztjährigen Abgang von Lexxi Foxx zunächst einen Aufruf inklusive Casting gestartet und dabei mehrere Musiker getestet. Letzten Endes ist es ein gewisser Loe Lester aka Spyder geworden, den die Kalifornier schon lange kennen. Erste Wahl "Die Geschichte von Spyder und Steel Panther ist wie eine große amerikanische Liebesgeschichte", schreiben die Komödianten im zuehörigen Statement. "Spyder und die Jungs kennen einander seit Jahrzehnten. Doch erst 2018 spielte Spyder seine erste Show mit der Band. Dabei ahnten sie nicht, dass diese Konzerte ihren Schatten auf das voraus werfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite