Toggle menu

Metal Hammer

Search

Communic PAYMENT OF EXISTENCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die bisher interessanteste Progressive Metal-Band des 21. Jahrhunderts ist definitiv Communic. Ihr Debüt CONSPIRACY IN MIND besitzt Klassiker-Status – und das nur vier Jahre nach der Veröffentlichung. Auch WAVES OF VISUAL DECAY konnte das atemberaubende Niveau halten. Überragende Kritiken in sämtlichen Medien und zufrieden stellende Verkaufszahlen waren der Lohn.

Leider enttäuschten Communic live. Es ist eben nicht möglich, die gleichermaßen wuchtige, detailverliebte und vertrackte Musik als Trio wiederzugeben und nebenbei noch eine mitreißende Show zu präsentieren. Wann kommt endlich ein zweiter Gitarrist? Dies spielt im Studio natürlich keine Rolle, weshalb PAYMENT OF EXISTENCE ein Bastard aus beinharten Riffs, überraschenden Breaks und wüsten Tempoverlagerungen geworden ist. Gerade beim Arrangieren macht man den Norwegern so leicht nichts vor, denn es wimmelt vor unerwarteten Wendungen. Spielerisch bewegen sich die drei Musiker eh in der Königsklasse, allen voran Oddleif Stensland mit seinem fulminanten, gefühlvollen, filigranen Gitarrenspiel und seiner exzellenten Stimme. Unter den acht überlangen Songs tummeln sich gleich drei Klassiker-kompatible Stücke: Das mit schweren, deftigen Riff-Salven und dann mit druckvollen Doublebass-Attacken garnierte ‘On Ancient Ground’, welches in seinem Verlauf mit ergreifender Gesangsmelodie und gar orchestraler Atmosphäre aufwartet. Dann der wunderschöne, epische Gänsehäuter ‘Raven’s Cry’ mit seiner unwiderstehlichen Dynamik und Dramatik. Und zuletzt das phasenweise thrashige, mit tollen Gitarren aufgepeppte ‘Stone Carved Eyes’.

Der Rest kann ebenfalls überzeugen – außer den für Communic-Verhältnisse eher unspektakulären Tracks ‘Through The Labyrinth Of Years’ sowie ‘Unpredictables Of Life’, wobei wir beim großen Problem sind, mit dem die Skandinavier konfrontiert werden: Von ihnen erwartet man kleine Wunderdinge und immer ein bisschen mehr als von anderen. PAYMENT OF EXISTENCE kann diese Erwartungshaltung erfüllen.

Detlef Dengler

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juni-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Communic :: The Bottom Deep

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Knut Avenstroup Haugen AGE OF CONAN :: HYBORIAN ADVENTURES Review

Bullet BITE THE BULLET Review

Flesh WORSHIP THE SOUL OF DISGUST Review

Secrets Of The Moon PRIVILEGIVM Review

Firewind THE PREMONITION Review

Cult Of Luna ETERNAL KINGDOM Review

Dragonforce ULTRA BEATDOWN Review

Downstairs OH FATHER Review

Mar De Grises DRAINING THE WATERHEART Review

Devil’s Gift FINAL WORDS Review

F5 THE RECKONING Review

Three Days Grace ONE :: X Review

Shadowman GHOST IN THE MIRROR Review

Nachtmystium ASSASSINS :: BLACK MEDDLE PT. 1 Review

Dismember DISMEMBER Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review

The Haunted ROADKILL Review

Gloria Morti ERYX Review

Crowpath ONE WITH FILTH Review

Sinner CRASH & BURN Review

Textures SILHOUETTES Review

WhiteBuzz BOOK OF WHYTE Review

Black Pyramid Review

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

Todesbonden SLEEP NOW, QUIET FOREST Review

Hellsongs HYMNS IN THE KEY OF 666 Review

Lyfthrasyr THE RECENT FORESIGHT Review

Bohren & der Club Of Gore DOLORES Review

Eyefear THE UNSEEN Review

Zamarro DIRTY POWER Review

Custard FORCES REMAIN Review

Skindred ROOTS ROCK RIOT Review

Circle Of Animals DESTROY THE LIGHT Review

Rimfrost VERALDAR NAGLI Review

Staind THE ILLUSION OF PROGRESS Review

Flood NATIVE Review

Cancer Bats HAIL DESTROYER Review

Khold HUNDRE ÅR GAMMAL Review

No Use For A Name THE FEEL GOOD RECORD OF THE YEAR Review

Autumnblaze PERDITION DIARIES Review

Winterborn FAREWELL TO SAINTS Review

Danko Jones B :: SIDES Review

Blood Tsunami GRAND FEAST FOR VULTURES Review

Simple Existenz DAS LEBEN VOR DEM TOD Review

The Winyls HONEY AND LIME Review

Aeternam DISCIPLES OF THE UNSEEN Review

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

The Acacia Strain CONTINENT Review

Whitechapel THIS IS EXILE Review

Blackwinds FLESH INFERNO Review

Helheim KAOSKULT Review

The Accüsed THE CURSE OF MARTHA SPLATTERHEAD Review

While Heaven Wept :: Triumph:Tragedy:Transcendence - Live At The Hammer Of Doom Festival

Steelraiser RACE OF STEEL Review

Salem UNDERGROUND Review

Make It Count LEEWAY Review

Corpus Christi THE DARKER SHADES OF WHITE Review

Night Ranger ROCKIN’ SHIBUYA 2007 Review

S-Core :: GUST OF RAGE

Cryptopsy THE UNSPOKEN KING Review

Cronian ENTERPRISE Review

Horse The Band A NATURAL DEATH Review

The Boy Will Drown FETISH Review

Wolfmare WHITEMARE RHYMES Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Disturbed: David Draiman beschwert sich über „erbärmliche Parasiten” in den Medien

Eigentlich fehlt nur noch, dass David Draiman die Internet-Medien als "Lügenpresse" beschimpft. Nach dem jüngsten Shitstorm gegen ihn ist der Sänger zumindest so richtig angepisst.

Kerry King enttäuscht von den Medien

Slayer-Gitarrist Kerry King hasst es, wenn Zitate von ihm aus dem Kontext gerissen werden. Darum sind für ihn die Medien ein zweischneidiges Schwert.

Wacken-Presseschau 2014: Das schreiben die anderen

Wir haben für euch aktuelle Berichte über das Wacken Open Air 2014 zusammengetragen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Destruction: Die Hörprobe von BORN TO PERISH

Den kompletten Bericht von der Listening Session mit Destruction findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Juliausgabe. Die Ur-Thrasher DESTRUCTION luden in die Schweiz, um ihr neues Album BORN TO PERISH vorzustellen. Die Hörprobe: BORN TO PERISH VÖ: 9. August Born To Perish Ohne Intro geht es sofort in die Vollen. Ein klassischer Destruction-Thrasher mit unwiderstehlichem Riff. Inspired By Death Zu Beginn erinnert die Nummer an alte Megadeth, wandelt sich dann aber zu einem schönen Stampfer mit erstaunlicher Eingängigkeit. https://www.youtube.com/watch?v=pMf6eJwFlpE Betrayal Eine dramatische Eröffnung führt über sehr direkte Strophen zu einem ungewöhnlichen Refrain, der fast ein bisschen holprig rüberkommt. Charmanter Thrasher mit…
Weiterlesen
Zur Startseite