Crisix FULL HD

Thrash Metal , Listenable/Edel (11 Songs / VÖ: 15.4.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Für ihren fünften Langspieler führen die Spanier Crisix ihren schnellen Thrash im Stil der Bay Area-Größen weiter. Anhänger ihrer Vorgängerplatten bekommen zwar neues Futter, doch für Neulinge könnte FULL HD ein zweischneidiges Schwert sein. Denn die rasanten Titel werden über die Gesamtstrecke anstrengend. Dabei überzeugen die Herren Marc Busqué und Albert Requena an den Klampfen in Riffs und Soli durch die Bank. Dies trifft auf den Gesang von Fronter Julián Baz jedoch nicht immer zu: Besonders, wenn er hoch schreit, klingt er etwas heiser. Freunde von Death- beziehungsweise Metalcore werden seinen Growls jedoch etwas abgewinnen können. Die meiste Zeit übertönt er allerdings die restliche Musik und lenkt somit die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Speziell im Titelstück nervt das Dauerfeuer arg.

Dafür kann der Humor von Crisix überzeugen – die Herren aus Barcelona parodieren in ihrem Video zu ‘W.N.M. United’ eine Gesangs-Show mit dem Namen „CrisiX Faktor“. In manchen Songs wie ‘Macarena Mosh’ werden kleine Snippets eingebaut, die etwas aus dem Takt werfen, aber nochmals die Verspieltheit der Truppe unter­streichen. Eine durchgängige, lockere Spielfreudigkeit ähnlich der Thrash-Legenden Anthrax. FULL HD ist ein schneller Snack für zwischendurch, der wohl nur Thrashern mit einem Hang zur Reizüberflutung richtig Spaß macht.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Muse überraschen mit Slipknot-Cover

Sind Muse etwa Slipknot-Fans? Zumindest hat das britische Trio live ein Cover der Nu Metal-Band zum Besten gegeben. Im Rahmen ihres Headliner-Konzerts beim Isle Of Wight Festival in Newport haben Muse am Wochenende ‘Duality’ angespielt. An ihren eigenen Song ‘Won’t Stand Down’ hängten sie ihr Slipknot-Cover in der Mitte des Sets, die Gitarren-Riffs gingen fließend ineinander über. Den vollständigen Song spielten sie nicht, doch das Publikum zeigte sich auch über die knappe Minute begeistert. Cover-starke Setlist Während des gleichen Auftritts stimmten Muse noch weitere Cover an: So dienten AC/DCs ‘Back In Black’, Rage Against The Machines ‘Know Your Enemy’, Jimi…
Weiterlesen
Zur Startseite