Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Dead Poet Society -!-

Alternative Rock, Spinefarm (16 Songs / VÖ: 12.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Den Label-Kollegen von Earache nicht unähnlich, scheinen sich mit diesem Signing nun also auch Spinefarm von ihrer eins­tigen metallischen Kernkompetenz etwas weiter weg zu entfernen und in Rock-Neuland vorzustoßen. Dabei macht einem das amerikanische Quartett Dead Poet Society mit einem Sound, der mal wie Wolfmother Blues-basiert und rustikal rockend daherkommt, nur um im nächsten Moment in die Indie-Disco auszubüchsen oder aber auch Industrial-Stoizismus potenziellen Werbesongohrwürmern gegenüberzustellen, eine konkrete stilistische Klassifizierung nicht gerade leicht.

🛒  -!- bei Amazon

Von vier mittlerweile in Los Angeles residierenden Bostoner Musikstudenten ohne jeglichen Gedanken an Robin Williams gegründet, kann man Dead Poet Society vielleicht noch am ehesten mit anderen Einzelgängern wie Muse (allein schon wegen Sänger/Gitarrist Jack Underkoflers ähnlicher Kopfstimmenmodulation), Queens Of The Stone Age (für den immanenten Schrägheitsfaktor) oder Royal Blood (als bereits etablierter Hybrid zuvor Genannter) in einen Topf schmeißen. Mag der an anderer Stelle bereits die Beschreibung „Djent Pop“ bemühende, eigenwillige Sound der Band Metal-Traditionalisten vermutlich eher vor den Kopf stoßen, ist Dead Poet Societys Debüt durchaus ein gelungener und spannender Einstand, der das selbstbewusst gesetzte Ausrufezeichen nicht zu Unrecht im nicht minder ungewöhnlichen Albumtitel trägt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Udo Dirkschneider: Wolf Hoffmann hat Accept gestohlen

Udo Dirkschneider scheint immer noch ein wenig angefressen darüber zu sein, dass Wolf Hoffmann nach Dirkschneiders Ausstieg bei Accept den Bandnamen behalten konnte. Dies sagte er im Interview mit TNT Radio Rock. Laut dem 69-Jährigen sei das jedoch nicht Hoffmanns Idee gewesen, sondern die von seiner Frau. Alles genau durchlesen! Eigentlich drehte sich das Gespräch darum, dass fast keine Musiker mehr aus der klassischen Besetzung bei Accept spielen. Dazu sagte Udo Dirkschneider: "Es ist nur noch ein Kerl übrig: Wolf Hoffmann. Das Accept zu nennen... Es ist eine komplett andere Sache. Viele Leute fragen nach der ganzen Geschichte mit Accept.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €