Death Dealer Warmaster

Heavy Metal, Steel Cartel/Soulfood 10 Songs / VÖ: 14.6.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Diese neue Combo hat mit Kenny „Rhino“ Earl (Schlagzeug) und Ross „The Boss“ Friedman (Gitarre) gleich zwei ehemalige Manowar-Recken in ihren Reihen. Doch es ist Sänger Sean Peck, etatmäßig bei Cage am Mikro, der Death Dealer seinen Stempel aufdrückt. Songs wie ‘Never To Kneel’ oder ‘Children Of Flames’ könnten eins zu eins auf einem Album seiner Stamm-Band stehen. Das heißt übersetzt, es geht weniger episch zu als auf den frühen Manowar-Scheiben, sondern deutlich schneller und aggressiver.

Wer die extrem hohe Stimme von Peck und seine arg klischeebehafteten Texte mag, wird Kracher wie ‘Death Dealer’ oder ‘Curse Of The Heretic’ lieben. Allerdings können nicht alle Nummern dieses Niveau halten. An manchen Stellen glaubt man heraushören zu können, dass sich das Projekt via Internet zusammengefunden hat und wohl kaum viel gemeinsame Zeit im Proberaum verbringen dürfte. Stücke wie ‘Hammer Down’ oder ‘Wraiths On The Wind’ wirken – vor allem im Vergleich zu Rhinos zweiter Band Angels Of Babylon – arg synthetisch und nicht ganz rund. Trotzdem ein ordentlicher Einstand.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Call of Duty: Modern Warfare“ im Test: Endlich wieder Grund zur Freude

Weiterlesen
Zur Startseite