Deathbringer IT

Death Metal, Unique Leader/Membran (15 Songs / VÖ: 15.7.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das zweite Album der Belarussen Deathbringer handelt von einem form- und namenlosen Wesen, welches schon vor der Entstehung des Universums existierte. An welchen berühmten Roman eines gewissen Herrn King dies wohl erinnert? Die Idee für das Konzeptalbum stammt von Lead-Gitarrist Artyom Serdyuk, welcher zudem als Songwriter fungiert. Sein vertracktes Spiel an der Klampfe ist das Aushängeschild der Truppe: Seien es mitreißende Riffs in ‘Per Aspera’ oder verspielte Harmonien in ‘A Place To Exist’ – meist sind sie derart verfremdet, dass sich die Gitarre als Instrument nur noch erahnen lässt. Diese Experimente klingen oft so interessant, dass man immer wieder zu den Passagen des Masterminds zurückspult.

🛒  IT bei Amazon

Die Lawine von technischer Finesse und dröhnender Death-Sound-Wand wird nach zwei bis drei Songs immer wieder durch gelungene instrumentale Einschübe aufgedröselt. Die Folgestücke nehmen zumeist die Strukturen der orchestralen Vorgänger auf. Der Instrumental-Opener ‘Delta’ geht beispielsweise ruhig los, damit ‘Frozen Beliefs’ besser wirken kann. Das Leise/Laut-Prinzip in bester Manier. Leider stört das Dauergegröle von Piotr Jablonski, denn sein Gesang ist meist nur solide Genre-Kost. IT ist keine Neuentdeckung des Tech Death, doch ein gelungenes Zweitwerk mit einigen Höhen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Marco Hietala schließt eine Nightwish-Rückkehr für sich aus

Seinen Ausstieg bei den Symphonic Metal-Giganten Nightwish gab Marco Hietala im Januar 2021 bekannt, nachdem der Musiker über mehrere Monate und Jahre hinweg unter dem Lifestyle auf Tour und dem Stress, den das Leben in der Öffentlichkeit mit sich bringt, gelitten hatte. „Ich habe mich schon seit einigen Jahren mit diesem Leben nicht mehr bestätigt gefühlt“, hieß es damals seinerseits. Seither ersetzt ihn Session-Bassist Jukka Koskinen (Wintersun), der im Mai 2021 sein Live-Debüt mit Nightwish gab. Ein notgedrungener Hiatus In einem aktuellen Interview mit der finnischen Zeitung Iltalehti verriet Hietala, dass er damals eine ausgesprochen dunkle Phase durchlebte, die insbesondere…
Weiterlesen
Zur Startseite