Toggle menu

Metal Hammer

Search

Demon Head HELLFIRE OCEAN VOID

Rock, Svart/Cargo (8 Songs / VÖ: 22.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Demon Head laden mit ihrem dritten Album erneut zur Zeitreise: HELLFIRE ­OCEAN VOID trieft nur so vor Retro-Charme. Die Dänen spielen ihre gewohnte Mischung aus Proto-Doom und Classic Rock, flirten mit dem Okkulten und umhüllen den Hörer mit ihrem rohen und doch warmen Analog-Sound. Gepaart mit dem mitunter recht schwülstigen Danzig-Gedächtnisgesang ergibt das eine ziemlich düsterromantische Angelegen­heit. Das war bereits auf den Vorgänger­alben so; wirklich geändert hat sich nichts. Wenn es eine Neuerung für Demon Head gibt, ist das vielleicht der Wille zur Gefällig- und Eingängigkeit:

HELLFIRE OCEAN VOID bei Amazon

Das Songwriting der Musiker hat sich nämlich qualitativ derartig weiterentwickelt, dass die Songs nicht mehr nur vorbeitraben, sondern auch mal hängenbleiben. Echte Abwechslung gibt es dabei nicht, aber zumindest der quasi-akustische, ritualistische Choral ‘Labyrinth’ ist eine angenehme Überraschung. Die großen Hits sucht man auf HELLFIRE OCEAN VOID nach wie vor vergebens, dazu sind die Songs des Fünfers weiterhin zu ungeschliffen. Aber, wer weiß, vielleicht schaffen es Demon Head irgendwann doch noch auf eine Stufe mit den Witchcrafts, Graveyards und ­­Horisonts dieser Welt. Die Energie und Leidenschaft dazu hätten sie.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Lamb Of God

Lamb Of God existieren seit bald drei Jahrzehnten und zählen seit der Jahrtausendwende zu den wichtigsten US-amerikanischen Vertretern des progressiven Heavy Metal. Anders als viele Kollegen lässt sich das Quintett aus Richmond, Virginia auf keinen speziellen Stil festnageln. Vielmehr steht die kreative Weiterentwicklung im Zentrum ihres Schaffens. Gitarrist Mark Morton, Bassist John Campbell und Drummer Chris Adler lernten sich 1990 an der Universität von Virginia kennen und gründeten die Band Burn The Priest. Bereits ihr damaliger, rein instrumenteller Stil changierte zwischen den Subgenres Death, Thrash und Heavy Metal. Die ersten Jahre verbrachten sie fast täglich im Proberaum, um ihre Qualitäten…
Weiterlesen
Zur Startseite