Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Devilment The Great And Secret Show

Horror-Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 31.10.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ja, so ist das eben bei langjährigen Ehen. Irgendwann schleichen sich Alltag, Frustration und Langeweile ein – und schwupps, steckt jemand knietief (…) in einer Affäre. Dani Filth ist auch so ein frustrierter Ehemann. Seit 1991 als krakeelender Giftzwerg bei Cradle Of Filth bekannt, seit mehreren Jahren auch offizielles Aushängeschild seiner Heimatregion Suffolk – und seit einiger Zeit eben auch offensichtlich frustriert bei Cradle Of Filth. Erst The Temple Of The Black Moon, jetzt Devilment. Nur um sich abzulenken? Kreativ auszutoben?

Eher nicht, immerhin ist THE GREAT AND SECRET SHOW näher an Cradle Of Filth dran, als der Engländer zugeben möchte. Was natürlich nicht schlimm ist. Die Ipswich-Teufel mögen ­thrashiger zu Werke gehen, mögen sich eher auf markige Metal-Groover und plakatives Horror-Entertainment verlassen. Weniger Gothic-Spinnweben, mehr Kunstblut, sozusagen.

Das Titelstück oder ‘Sanity Hits (A Perfect Zero)’ erinnern dann aber doch zu sehr an Cradle. Das ist schade, denn das eröffnende ‘Summer Arteries’ oder ‘Even Your Blood Group Rejects Me’ erweisen sich nämlich als ziemlich räudige Bastarde zwischen Metal, viktorianischer Prosa und einem alten Horrorfilm. Vom Lovecraft-Epos ‘Living With The Fungus’ ganz zu schweigen. Beim nächsten Mal etwas weniger Cradle Of Filth, und England hat eine neue Horror-Metal-Sensation.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 15 besten Slipknot-Songs!

Alles zum neuen Slipknot-Album .5: THE GRAY CHAPTER erfährst du in der aktuellen November-Ausgabe des METAL HAMMER. Passend zum neuen Album hatten wir euch gefragt, welcher Slipknot-Song der beste aller Zeiten ist. Jetzt präsentieren wir euch das Ergebnis in der Playlist! Ihr durftet abstimmen und über 1000 Fans haben Songs aus der gesamten Slipknot-Diskografie in die Bestenliste gewählt. Die ersten beiden Platz belegen mit ‘Duality’ und ‘Wait & Bleed’ absolute Band-Klassiker. mit ‘Custer’ und ‘The Devil In I’ haben es sogar zwei Songs aus dem neuesten Album in die Liste der besten Slipknot-Songs geschafft! Die 15 besten Slipknot-Songs:DualityWait & BleedPeople…
Weiterlesen
Zur Startseite