Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

From Hell Ascent From Hell

Thrash Metal, Fastball/Soulfood 10 Songs / 26.09.2014

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Slayer-Schlagzeuger Paul Bostaph, Ex-Testament-Gitarrist Steve Smyth und Death Angel-Bassist Damien Sisson lärmen zusammen. Auf dem Papier eine sichere Bang-Bank, doch die Sache hat einen Haken: Mit dem früheren Down Factor-Sänger George Anderson hat ein weitgehend unbeschriebenes Blatt das Sagen – und das hinkt seinen Kollegen nicht nur in Sachen Popularität, sondern auch in puncto Talent hinterher.

Auf dem Horror-Konzeptalbum ASCENT FROM HELL versucht sich Anderson textlich – vergeblich – auf King Diamond-Terrain, musikalisch lädt er in ein Kauderwelsch-Labyrinth ohne Ausgang. Dort wuchert lahmarschig produzierter Thrash, dessen Abgehangenheit gespenstische Geräusche vertuschen sollen.

Ein sinnloses Unterfangen: Die Stücke wirken wie ziellos aus Grusel-Soundtracks, Slayer, Testament, Gurd, Black Sabbath und Cradle Of Filth zusammengeschusterte Flickenteppiche, grüßen täglich das Murmeltier und machen die 70 Minuten zu einem K(r)ampf. Dazu scheitert Anderson immer wieder an Vorbildern des Formats Dani Filth/Jeff Walker und stellt mit seinen Stimmbändern den schiefen Turm von Pisa nach. Selten traf der Spruch „Perlen vor die Säue“ so mittig ins Schwarze.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite