Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Generation Kill We’re All Gonna Die

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 8 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Die New Yorker um Exodus-Frontmann Rob Dukes verabschieden sich auf ihrem zweiten Album weitestgehend vom punk-beeinflussten Thrash und beweisen deutlich mehr kompositorisches Geschick. Zwar gibt es die kurzen, schnellen Nummern immer noch (‘Friendly Fire’, ‘We’re All Gonna Die’), allerdings mengen Generation Kill neuerdings einen kräftigen Schuss Melancholie in ihre Songs hinein.

Die langsamen, zum Teil fast doomigen Passagen erinnern mal an Crowbar, dann wieder an Down, und bisweilen sogar an die Hochphase von Soundgarden. Dukes beweist dabei, dass er nicht nur brüllen, sondern auch sehr eindringlich singen kann. Das Info der Plattenfirma verwendet gar die Formulierung „soulful“, was wirklich nicht übertrieben ist.

Wer bei ‘There Is No Hope’ keine Gänsehaut bekommt, sollte zum Arzt gehen. Letzter Pluspunkt ist der klare, kraftvolle Sound, der das Debüt der Band zu einem Demo degradiert. Wer sich also bisher gefragt hat, warum es neben Exodus noch eine Band namens Generation Kill gibt, findet die Antworten auf diesem Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite