Germ Escape

Post Black Metal, Prophecy/Soulfood (8 Songs / VÖ: 29.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Tim Yatras ist so umtriebig wie talentiert. Wohl am besten bekannt durch sein ehemaliges Engagement beim Black Metal-Duo Austere, ist der Australier auch als Einzelgänger für einige manische Depressionen verantwortlich. In bester One-Man-Metal-Manier hat er auch beim neuen Germ-Album wieder alles in Eigenregie eingespielt und produziert.

Bereits im zarten Alter von elf Jahren entdeckte er Black Metal für sich. Seither ist es um seine Seele geschehen – einzig seine Vorliebe für Oasis scheint ihm noch den ein oder anderen Lichtblick auf die eigene, weltliche Existenz zu eröffnen. In diesem Spannungsfeld, zwischen ‘Dunkelheit’ und ‘Wonderwall’, bewegt sich seine höchst eigene Spielart des Metal. Seit GRIEF sind mittlerweile drei Jahre vergangen, aber viel hat sich nicht geändert im Hause Yatras: Auftauchende depressive Verstimmungen behandelt er mit seiner Musik. Vor allem im Schrei-gesang meint man so manche fehlgeleitete Emotion zu entdecken, und doch fühlt sich das irgendwie herrlich an!

Aber auch vereinzelte, klare, melodische Passagen haben weiterhin ihren Platz und schweben über einer dissonanten Gitarrenwand, die auf ESCAPE wieder deutlicher in den Vordergrund gerückt ist und (leider) manchmal alles andere unter sich be-gräbt. Deshalb scheint auch die Hit-Dichte et-was zurückgeschraubt – ein Stück wie -‘Withering In Hell’ sucht man vergebens. Und doch schafft Yatras es wieder, -zerbrechliche Black-Momente mit noch zerbrechlicheren poppigen Anteilen so zu vermischen, wie es nur wenige seiner Genre-Kollegen vermögen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

Am 11. Mai 2022 wird das einflussreiche Iron Maiden-Album FEAR OF THE DARK 30 Jahre alt. Wir ehren es mit einem Track By Track-Review.

Saitenhieb: Zwangsmaßnahmen

Sind eure Empfehlungen wirklich zu empfehlen? METAL HAMMER-Autor Thomas Sonder bluten die Ohren in der abgestandenen Hoffnung der Dauerschleife.

Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Lest hier vier Rezensionen aus der METAL HAMMER-Redaktion über das neue Iron Maiden-Album SENJUTSU. Es gibt Lob, aber auch Tadel.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 10 gruseligsten Lieder über die Liebe

Liebe kann schön sein, erfüllend, bewegend und innere Wunderwelten entfachen. Doch Liebe hat auch eine hässliche Seite – in ihrer Unerfülltheit verletzend, tragisch und eine bittere Leere entfesselnd. Nicht ohne Grund widmen sich unzählige Songs auch im Rock- und Metal-Bereich diesem Gefühl. In unserem Special widmen wir uns den etwas anderen "Lovesongs"! Ghost ‘Dance Macabre’  Die in diesem Song verfasste Liebeserklärung spielt in Europa zu Zeiten der Ausbreitung des Schwarzen Tods in Europa (1346-1353), wozu der italienische Chronist Matteo Villanie schrieb: "Die Menschen, in der Erkenntnis, dass sie wenige und durch Erbschaften und Weitergabe irdischer Dinge reich geworden waren, und…
Weiterlesen
Zur Startseite