Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Ghøstkid GHØSTKID

New Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 13.11.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Für Eskimo Callboy-Fans war es ein Schock, als Anfang des Jahres verkündet wurde, dass die Band und ihr Frontmann Sushi künftig getrennte Wege gehen wer­den. Nachdem seine ehemaligen Kollegen mit dem neuen Mikromann im September mit einer EP vorlegten, zieht Sushi nun nach. Wenn man dem Debüt GHØSTKID lauscht, war der Fortgang ein durchaus nachvollziehbarer Schritt für beide Seiten, denn diese elf Lieder zielen stilistisch in eine andere Richtung: Weniger Trance-Sequenzen, weniger verspielt, mehr in der modernen, von Crossover und New Metal geprägten Szene des US-Markts verortet. Es ist entsprechend nur folgerichtig, dass Johnny 3 Tears von ­Hollywood Undead (neben Kreator-Mille und Heaven Shall Burn-Shouter Marcus Bischoff) einen Gastauftritt hat.

GHØSTKID bei Amazon

Alles wirkt (das ist nicht abwertend gegenüber seiner Ex-Band gemeint, die noch immer für massive Party-Hymnen steht) erwachsener. Man kann förmlich spüren, dass der Frontmann zeigen wollte, was stimmlich in ihm steckt. Das gelingt größtenteils formidabel, wenngleich sich die Machart der Lieder mitunter gleicht. Musikalisch wirkt GHØSTKID angenehm frisch und liefert neben wummernden Stroboskop-Beats auch melodische Höhepunkte. Sehr gelungener Auftakt in die Solokarriere!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 25.09. mit Kataklysm, Deftones, The Ocean u.a.

Kataklysm Vom Prädikat „ungeschliffen“ ist UNCONQUERED natürlich so weit weg wie sonstwas: Kataklysm gehen bei aller Brutalität und Geschwindigkeit ultrapräzise, unvergleichlich fett und mit einem sicheren Gespür für das richtige Maß Melodie vor. Hauptsache: Zerstörung! Das komplette Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=PTbp1LoCbNo Deftones Sänger Chino Moreno beherrscht den schneidenden Ton noch genauso wie den schwelgerischen, klingt manchmal wie die spitzkantige Version von The Smashing Pumpkins-Chef Billy Corgan, während die Band hart ballert oder in Gedenken an Jane’s ­Addiction psychedelisch abdriftet. (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=fbp0bET06wc The Ocean Das nun erscheinende Werk des Kollektivs um den Wahl-Berliner Robin Staps knüpft an die gerne…
Weiterlesen
Zur Startseite