Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Stryper No More Hell To Pay

Hard Rock, Frontiers/Soulfood 12 Songs

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Für einen Lacher waren die Christen-Rocker Stryper immer gut. Ihr Song ‘To Hell With The Devil’ ist bis heute Kult – wenn man ihn denn mit einem Augenzwinkern versteht. Nur, und das macht Strypers neues Album NO MORE HELL TO PAY deutlich: Es gibt kein Augenzwinkern mehr. Und plötzlich denkt man sich: Vielleicht war da auch nie eines? Vielleicht hatten wir uns diesen winzigen Anflug von Selbstironie nur eingebildet, um einen unterhaltsamen Glam-Song genießen zu können? Vielleicht brauchten wir das, um zu verdrängen, dass es sich bei Stryper um das penetranteste Missionarskommando in der Geschichte des Rock handelt?

Ihr neues Album jedenfalls ist durchschnittlicher Hard Rock, der dank Texten über Gottesliebe und Wasser-wird-Wein-Geschichten ungenießbar wird. Die Musik, so scheint es, ist Stryper nicht mehr wichtig. Sie dient nur noch als Vehikel für ihren blumigen Gottesdienst. Nicht falsch verstehen: Sollen Stryper ihren Glauben haben, aber wenn eine Band diesen penetranter vertritt als ein 15-Jähriger, der satanistischen Black Metal für sich entdeckt hat, dann läuft etwas schief.

Das können die Jungs doch nicht ernst meinen! Ein Song wie ‘Jesus Is Alright’ mit Mittelteil, in dem nölig „Jesus is my best friend“ gegospelt wird, muss doch Parodie sein. Das ist so grottenschlecht, dass man sich die Jungs von Nifelheim herbeisehnt. Denn die wissen wenigstens, wie damit umzugehen ist…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Stryper: Christliche Fans verärgert über Zigarren-Foto

Nachdem der Sänger der christlichen Metal-Band Stryper ein Bild von seinem Bandkollegen und sich mit einer Zigarre postete, hagelte es ein paar Beschwerden von Fans.

White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Mit Bibelwerfen und Powerchords gegen den Teufel: Anfang der 1980er-Jahre waren sich einige Bands sicher, dass es im Kampf Gut gegen Böse nur einen Gewinner geben kann. Das Genre White Metal entstand.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Motörheads Phil Campbell

Fakt: MOTÖRHEAD-Gitarrenguru Phil „Wizzö“ Campbell ist musikalisch in den Siebzigern hängen geblieben. Überraschung: Lemmys Kompagnon liebt Rammstein und hätte gerne bei einem Elton John-Album mitgewirkt. Welche Alben noch eine wichtige Rolle für den Motörhead-Gitarristen spielen, erfahrt ihr oben in der Galerie. --- Dies und mehr lest ihr in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER! Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 02/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden - alle Infos dazu findet ihr…
Weiterlesen
Zur Startseite