Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gloryhammer Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards

Power Metal, Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 25.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gummihämmer in die Höhe, Gloryhammer sind wieder da! Ihr Mastermind Christopher Bowes dürfte Metallern als Sänger und Keyboarder der Alestorm-Piraten bekannt sein. Mit Gloryhammer rief der Schotte 2013 ein Power Metal-Projekt ins Leben, das seine Hörer in fantastische Welten entführt.

Streich zwei trägt den Titel SPACE 1992: RISE OF THE CHAOS WIZARDS und feuert eine Rakete voller Kitsch und Pathos geradewegs in den Weltraum – spacige Promobilder und episches Instrumentalintro inklusive. Das folgende ‘Rise Of The Chaos Wizards’ stellt alsbald klar, wo der Hammer hängt: Man nehme Sabaton-Chöre, Wolfs­floskeln („Sanctus! Dominus!“), treibende Rhapsody-Melodien sowie extrahohen Gesang und unterlege alles mit zuckrigem Keyboard. Ob man das ernst nehmen oder gut finden darf, ist fraglich. Doch leider gelingen Gloryhammer wie beim Vorgänger viel zu oft Ohrwürmer und überragende Refrains, die sich ins Hirn beamen und dort Kolonien gründen:

Das mächtige, mit Accept-Chören veredelte Prunkstück ‘Legend Of The Astral Hammer’ könnte zur neuen Hymne dieses Magazins avancieren.Mit ihren irren, teils kaum erträglichen Höhen geht die Truppe natürlich ein Risiko ein (‘Questlords Of Inverness, Ride To The Galactic Fortress!’ – man beachte das Ausrufezeichen), im Rahmen des Gesamtkonzepts erscheint der Gesang von Thomas Winkler aber über weite Strecken passend. Gewiss gibt es Argumente dagegen – wer jedoch mit Bands wie Battle Beast etwas anfangen kann und Metal nicht bierernst nimmt, sondern sich auch mal schmunzelnd mitreißen lässt (man höre ‘Universe On Fire’ oder ‘Heroes (Of Dundee)’), ist bei Gloryhammer richtig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor

Call Of Duty: Black Ops 4 (PS4, Xbox One, PC)

Der neueste „Call Of Duty“-Ableger spielt wieder in der nahen Zukunft. Unser Test verrät, ob sich das lohnt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

Gloryhammer: Angus McFife zockt mit uns "Entweder/Oder"

Wir haben Gloryhammer-Frontmann Angus McFife in seiner Wahlheimat am Thuner besucht und ihn mit harten Entscheidungsfragen konfrontiert.

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Weiterlesen
Zur Startseite