Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Goes Cube ANOTHER DAY HAS PASSED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Goes Cube mögen es solide. Da werden keine großen Worte gemacht, kein Wert auf Image gelegt, in den Songs keinem Trend gefolgt, im Sound keine Sperenzchen eingebaut. Wer nichts gegen eine gesunde Menge Bier und Whisky am Abend hat und Orange Goblin, Down oder alte Soundgarden in seiner Plattensammlung hortet, wird auch an ANOTHER DAY HAS PASSED seine Freude haben.

Das Album sägt in bester Sludge-Grundierung, sorgt immer wieder mit Ausflügen in selig frühe Helmet-Tage oder sogar zu noch älterem Wave für Raum im Sound und Abwechslung im Album-Fluss und macht mit seiner Direktheit einfach Spaß.

So passen Goes Cube eigentlich auch gar nicht zur oft Trend-orientierten Musikszene des 21. Jahrhundert, sondern erinnern vielmehr an die guten alten Zeiten, als zum Beispiel Ende der Achtziger aus Seattle eine wilde junge Mischung aus dreckigem Rock und punkigem Geschrammel kam, die sich später mal zum Grunge entwickeln sollte.

Drei Musiker, eine eigentlich streng begrenzte Musikrichtung – und doch ist so viel möglich: Unverfroren mischen Goes Cube zusammen, was ihnen gefällt, und zeigen damit tolldreist, dass man als Musiker nur eine Vision braucht. Dann ist das Image genauso egal wie die Genre-Grenzen, dann braucht nur die Musik zu sprechen, um zu überzeugen.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gold :: Image

Pearl Jam :: Live On Ten Legs

Alter Bridge :: AB III


ÄHNLICHE ARTIKEL

Theater in Seattle plant, ein Grunge-Musical umzusetzen

Ein Grunge-Musical (!) mit Musik von Nirvana, Soundgarden, Alice In Chains & Co. soll das musikalische Erbe hochhalten? Zweifel sind mehr als berechtigt.

Chris Cornell (Soundgarden) unerwartet mit 52 Jahren gestorben

Ein trauriger Tag für die Grunge- und Rock-Welt: Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell ist überraschend verstorben.

METAL HAMMER Vinyl Special: Grunge

Im Vinyl-Special aus der Januar Ausgabe des METAL HAMMER, beleuchtet Redakteur Frank Thießies vier Platten aus dem Grunge-Genre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite