Alter Bridge AB III

Alternative, Roadrunner/Warner 14 Songs / 66:02 Min. / VÖ: 08.10.2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner/Warner

Schon die Nachrichten auf eurem Alter Bridge-Anrufbeantworter abgehört? Nein? Dabei sind doch drei gute drauf: Erstens, die Band macht weiter. Logisch, sonst könnten wir uns ja auch nicht einem neuen Album widmen. Zweitens, man kann sich auf was Dickes gefasst machen, denn drittens, ist AB III tatsächlich das bislang reifste wie beste Werk der einstigen Creed-Abtrünnigen.

Die positive Entwicklung, die sich vom Debüt zum bewundernswerten Nachfolger BLACKBIRD (2007) bereits angekündigt hatte, wird hier mit noch größeren Schritten vorangetrieben. Komplexer, akustisch in sich ruhender und auch etwas düsterer ist der Drittling ausgefallen, was der Band gut zu Gesicht steht. Nicht nur bei so vermeintlich sicheren Balladen-Nummern wie dem mit Radio-Reizen nicht geizenden ‘Ghost Of Days Gone By’ liefern Alter Bridge neben süßen bis schärferen Hooks und Hymnen-Tendenzen auch schneidigere Kanten und Cliffhanger.

Myles Kennedy, der unlängst als erster vernünftiger Slash-Band-Sänger brillierte, trumpft in Kombination mit Mark Tremontis Song-dienlicher Griffbrett-Größe mit gesanglichen Höchstleistungen auf, die seinen Stellenwert als einen der charismatischsten neueren Rock-Vokalisten noch weiter unterstreichen. So gipfeln auf AB III Alter Bridges Vorlieben für (Post) Grunge, Classic, Hard- und aktuellen Alternative Rock zu einem unwiderstehlich unaufgesetzten wie unplakativ unanbiedernden Ganzen.

Ohne unsäglichen Creed-Kitsch (‘Wonderful Life’ mal ausgenommen) ist diese Band hiermit endgültig auf der guten Seite des modernen Rock angekommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alter Bridge :: THE LAST HERO

Slash featuring Myles Kennedy & The Conspirators :: World On Fire

Alter Bridge :: Fortress


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alter Bridge: Stetiger Staffellauf

Mit PAWNS & KINGS beweisen Alter Bridge abermals ein gutes Händchen für das richtige Mischverhältnis von Härte und Melodie im modernen Rock-Segment.

Corey Taylor: „Roadrunner ist nicht mehr das, was es einmal war“

Im August gaben Slipknot bekannt, künftig nicht mehr mit Roadrunner zusammenarbeiten zu wollen. In einem Interview mit Apple Music 1 erklärt sich Corey Taylor dazu.

Slash: womöglich keine Solomusik in den nächsten Jahren

Ist Slash wegen Guns N’ Roses zu beschäftigt, um Musik für seine Band mit Myles Kennedy zu schreiben? Der Sänger hält dies für möglich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alter Bridge: Stetiger Staffellauf

Das komplette Interview mit Alter Bridge findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: PAWNS & KINGS wartet mit einigen eurer bislang heftigsten Riffs auf. Allerdings werden diese stets von sehr schönen Melodien konterkariert ... Mark Tremonti: Ein Album sollte abwechslungsreich sein. Sind nur harte Nummern darauf, wirkt es insgesamt gar nicht mehr so hart. Auf ein schnelles Stück sollte ein langsames, malmendes folgen, dann wieder etwas Energetisches, und dann eine atmosphärische Ballade. Variationen machen es erst interessant. MH: Dabei ist…
Weiterlesen
Zur Startseite