Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Slash featuring Myles Kennedy & The Conspirators World On Fire

Rock, Roadrunner/Warner 17 Songs / VÖ: 12.09.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Über viele Jahre existierte eine Lücke, die Slash nun endgültig geschlossen hat. Genau genommen nicht erst hier und heute, sondern bereits mit APOCALYPTIC LOVE (2012), dessen Nachfolger WORLD ON FIRE nun jedem Rock-Fan ein weiteres breites Grinsen in die Gesichtskonturen brennen wird.

Angesichts der hohen Qualität von WORLD ON FIRE wird allerdings auch die brutale Wahrheit über andere ehemalige Rock-Größen schonungslos sichtbar: Axls Parodie einer Guns N’ Roses-Idee ist ohne ihren zylindertragenden Sologitarristen schon lange abgehalftert, ausgebootet – letztlich eine Farce. Selbst bei den fabelhaften Aerosmith wartet man seit GET A GRIP (1993) auf ein wirklich überragendes Werk. Und Mötley Crüe? Ein begnadeter Sänger vor dem Herrn war deren Frontmann Vince Neil noch nie, obwohl seine Soloscheibe EXPOSED (1993) grandiose Momente hatte und DR. FEELGOOD (1989) vermutlich der letzte wirklich lichte Moment in Neils Karriere war. Aber das ist mehr als zwanzig Jahre her, was also soll man da noch erwarten?

Für sie alle springen Slash featuring Myles Kennedy & The Conspirators in die Bresche, erklären ihren reichlich testosteronbefeuerten Sleaze’n’Classic Rock zur einzig sinngebenden Musikrichtung, und feuern auf WORLD ON FIRE aus allen Rohren. Das vor Lebenslust geradezu explodierende ‘30 Years To Life’ mit seiner spieltechnischen Rasanz, das mit ähnlichem Strickmuster protzende ‘ Beneath The Savage Sun’ oder das mit Rory Gallagher-Riff angetriebene ‘Automatic Overdrive’ – bereits nach drei Tracks leuchten die Ohren des Zuhörers hellrot. Und es geht, mit kleinen Ausnahmen im albernen „Lalala“-Abspann von ‘Battleground’, in Richtung schmalzbefreiter Rock-Musik weiter.


on .

Dass Saitenmeister Saul Hudson (wie Slash einst von seiner Mutter getauft wurde) mittlerweile um Lichtjahre inspirierter als sogar auf den besten Gunners-Scheiben spielt, gehört zu den erfreulichsten Entwicklungen im Rock’n’Roll-Biz. Hinzu kommt, dass seine aktuelle Band The Conspirators aus exzellenten Einzelkönnern besteht (allein Todd Kerns als Bassist und Background-Sänger ist die absolute Wuchtbrumme) und er mit Myles Kennedy (Alter Bridge) den perfekten Rock’n’Roll-Sänger in seinen Reihen hat. Myles Kennedy am Mikrofon ist das, was Slash an seiner Gibson Les Paul, nämlich geschmackvoll, ausdrucksstark, cool, charismatisch – kurzum: weltklasse.

Und so bahnen sich die 16 Songs (inklusive einer Instrumentalnummer) auf WORLD ON FIRE ähnlich souverän ihren Weg durch die Gehörnerven der Öffentlichkeit wie vor zwei Jahren das Material von APOCALYPTIC LOVE. Nur, dass man anno 2014 eine Sorge weniger hat: Slash Featuring Myles Kennedy & The Conspirators gehören beileibe nicht zu den berüchtigten Eintagsfliegen unseres Planeten, sondern zu den besten Rock-Bands, die es aktuell weltweit zu bestaunen gibt.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Oktober-Ausgabe.

Das 204 Seiten starke Jubiläums-Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen
ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Paradise Lost sind mit OBSIDIAN Soundcheck-Sieger und konnten Sorcerer, Green Carnation und Horisont auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Katatonia sind mit CITY BURIALS Soundcheck-Sieger und konnten Secrets Of The Moon, Trivium und Lamb Of God auf die Plätze verweisen.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Maiausgabe: Katatonia! Das Album des Monats im Mai 2020 stellen Katatonia mit CITY BURIALS! Sie setzten sich mit einem Schnitt von 5,23 durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >> Lest hier das komplette Review zu CITY BURIALS << *** Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper *** Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Maiausgabe 2020: https://www.youtube.com/playlist?list=PLuOrbts3JPV38pcXdyKSauck_ZJbo4px9 *** Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach…
Weiterlesen
Zur Startseite