Kritik zu Graham Bonnet Band DAY OUT IN NOWHERE

Graham Bonnet Band DAY OUT IN NOWHERE

Hard Rock , Frontiers/Soulfood (11 Songs / VÖ: 13.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf dem drittem Graham Bonnet Band-Album dominiert handwerklich kompetenter Powerhouse-Hard Rock (Conrado Pesinato wird an den sechs Saiten Bonnets Faible für Flitzfingervirtuosen mehr als gerecht), wobei auf lange Strecke die ausgemachten Hits fehlen, obgleich das quirlige ‘Uncle John’, der exzellent exaltierte Titel-Track oder ‘When We’re Asleep’ dem Trefferziel ziemlich nahekommen. An Gästen mangelt es dem Kerntrio unterdessen nicht: Neben Gitarrenbeiträgen von Jeff Loomis (Arch Enemy, Nevermore), Roy Z (Halford, Bruce Dickinson) und Mike Tempesta (Powerman 5000) oder den Gast-Drums von John Tempesta (The Cult, White Zombie) darf auch der alte Rainbow-Kollege und heutige Deep Purple-Keyboarder Don Airey auf einem augenzwinkernd ‘It’s Just A Frickin’ Song’ betitelten Stück in die Orgeltasten hauen.

🛒  DAY OUT IN NOWHERE bei Amazon

Und am Ende entschädigt gar das Crooner-Glanzstück ‘Suzy’ als Ausgleich zu der zuweilen vollge­stopften Klangbühne, dem strecken­weise zu metallisch pressierenden Hochdruckkompressionskurs sowie Bonnets manchmal zu schneidendem Organ.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Igor Cavalera blickt auf Sepultura zurück

Die Cavalera-Brüder haben Sepultura zwar bereits vor vielen Jahren verlassen, doch den Rücken gekehrt haben sie der Band noch nicht ganz. Im Frühsommer touren Sänger und Gitarrist Max Cavalera und Schlagzeuger Igor Cavalera gemeinsam in den USA. Dabei werden sie Lieder ihrer alten Band spielen. Die Tournee ist ein Tribut an das dritte und das vierte Sepultura-Album, BENEATH THE REMAINS (1989) und ARISE (1991). In einem Interview mit dem Musikmagazin Ghost Cult sprach Igor Cavalera nun über die Tourvorbereitungen. „Ich bin sehr stolz, dass diese Alben für viele Leute noch relevant sind, auch für mich selbst“, so Cavalera. „Ich habe…
Weiterlesen
Zur Startseite