Toggle menu

Metal Hammer

Search

Graveyard PEACE

Rock, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 25.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

‘It Ain’t Over Yet’, proklamieren die Göteborger gleich mit dem Opener, und spielen damit gewiss auch auf den Neustart an, den sie nach dem Ausstieg ihres Drummers Axel Sjöberg und der daraus resultierenden vorübergehenden Komplettauflösung mit PEACE initiieren. Regiert auf ihrem fünften, von Sator-Sänger/Gitarrist und Produzent Chips Kiesbye (Hellacopters) inszenierten Album auch weiterhin Retro Rock, fällt dieser doch deutlich vorwärtspirschender und feuriger als auf dem Vorgänger INNOCENCE & DECADENCE aus.

Hier trifft British ­Invasion auf von Rhythmus dominierten Blues, beschwört nicht nur Sänger/Gitarrist ­Joakim Nilsson stimmlich mit kernig-kratzigem Röhren in Stücken wie ‘Please Don’t’ oder ‘Walk On’ die derber drückenden ‘Roadhouse Blues’-Doors und wird diese neue, rasantere Rotzigkeit von den zwei von Bassist/Sänger Truls Mörck intonierten Hippie-Nummern herrlich komplementiert. Noch nie groovte Graveyards klassischer Rock angriffslustiger, animalischer und breitbeiniger zwischen Bourbon-Brand und Burdon. Willkommen zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Erneut auf Rechte an Songtexten verklagt

[Update] Nachdem Iron Maiden zuletzt vom ehemaligen Sänger Dennis Willcock auf die Rechte der Songtexte zu ‘Prowler’, ‘Charlotte The Harlot’, ‘Phantom Of The Opera’ und ‘Iron Maiden’ verklagt wurden, äußerte sich die Band nun zu den Anschuldigungen. Das gab das englische Nachrichtenblatt Ham & High bekannt. Demnach gaben Iron Maiden zu, dass die Urheberrechte für das Songwriting eines ihrer bekanntesten Tracks ‘Charlotte The Harlot’ bisher falsch angegeben wurde. Seit dem ersten Auftritt zu Maidens Debüt-LP wurde der Track nämlich ausschließlich dem Gitarristen Dave Murray zugeschrieben. Aber in den Dokumenten, die dem Obersten Gerichtshof vorgelegt wurden, stellen Harris, Murray und der Verlag…
Weiterlesen
Zur Startseite