Gutrectomy MANIFESTATION OF HUMAN SUFFERING

Death Metal, Amputated Vein/Blood Blast (12 Songs / VÖ: 25.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Schwarzwald-Hoschis Gutrectomy haben sich gleich mit ihrer EP ­SLAMAGEDDON und dem Album SLAMPOCALYPSE in der Spitze des akustischen Terror-Untergrunds festgesetzt. Wer dann aber gesehen hat, wie die Band beim Party.san 2018 das Zelt nach der Sturmpause innerhalb kürzester Zeit zum Kochen gebracht hat, weiß, warum Soundboard-Videomitschnitte davon nur mit „Boah, Alter!“ kommentiert werden sollten. Mit MANIFESTATION OF HUMAN SUFFERING wird die nächste Fame-Stufe gezündet: Das Album gehört mit zum Härtesten, was es aktuell gibt – sofern wir noch über Death Metal mit „echten“ Songs und gewissen Wiedererkennungsmerkmalen sprechen. Das ergibt sich daraus, dass Gutrectomy eine furchtbar effektive Mischung aus Slam-Death Metal und Beatdown-Hardcore spielen, bei dem öfter Bassbooster gezündet werden, als Rob Dukes bei Exodus-Shows „fuck“ gesagt hat.

🛒  MANIFESTATION OF HUMAN SUFFERING bei Amazon

Zur Auflockerung gibt es zwischendurch mal einen Alibi-Two-Step-Mosh wie in ‘Slaves To Greed’, ‘Condemned To Suffer’ oder ‘Diarrhea Diving Club’ – das klingt dann wie ein Terror-Suffocation-Gutalax-Hybrid, der nur von einem weiteren asozialen Beatdownpart gestoppt werden kann. In ‘Cranial Excavation’ wird der Bassbooster sogar einmal kurz durch eine kirmestaugliche Fanfare ersetzt – cooles Gimmick. Ihr merkt schon, viel mehr „br00dilidy“ als bei Gutrectomy geht echt nicht, und deswegen gibt es hier nichts anderes als die wohlverdiente Allheilstellung selbiger. Asozial und Spaß dabei!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
So soll der Untergang von Blizzard abgelaufen sein

Blizzard Entertainment hat in den letzten Jahren eine dramatische Transformation durchlaufen, wie der renommierte Journalist Jason Schreier aufzeigt. Schreier, bekannt für seine fundierten Insider-Informationen innerhalb der Spieleindustrie, darunter bei Activision Blizzard, beleuchtet in einem Artikel für Bloomberg den Aufstieg und Fall des Videospielgiganten. Die Entwicklung von Blizzard sowie die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahre werden darin von Schreier detailliert skizziert. Dabei fängt Schreier 2008 an, als Blizzard Teil von Vivendi war und später mit Activision fusionierte. Das traurige Ende bilden die jüngsten Skandale und der jetzige Einfluss von Microsoft auf das Unternehmen. Die Ankündigung von Microsoft, die auf 7,5 Milliarden…
Weiterlesen
Zur Startseite