Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hamfer∂ Evst

Doom Metal, Tutl/Cargo 6 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Doom Metal von den Färöer Inseln – wenn das nicht vielversprechend klingt! Die nordische Gruppe Hamferð hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2008 der langsamen und düsteren Musik verschrieben und veröffentlicht jetzt ihr erstes Album. Die Band konnte letztes Jahr den Wacken Metal Battle für sich entscheiden und hat davon abgesehen eine EP und diverse interessante Auftritte in ihrer Heimat sowie eine kleine Tournee durch Europa vorzuweisen.

Wagen wir einen Blick auf EVST, das von einigen Stimmen bereits jetzt als Anwärter auf den Titel „Debüt des Jahres“ gehandelt wird: Musikalisch verschreiben sich Hamferð mal einer langsameren Doom-Variante (‘At Jarða Tey Elskaðu’), mal einer verspielten, mit flotten Riffs durchsetzten Spielart (‘Evst’). Das passt nur zu gut zur Mischung aus tiefen Growls im Ahab-Stil und dem überraschend hohen Klargesang von Sänger Jón Aldará, der speziell beim ersten Song an Vintersorg und Borknagar erinnert.

Das gelungene Gesangs-Zusammenspiel bestimmt EVST und den Stil des Sextetts über weite Strecken. Dies berührt den Hörer in seinen tiefsten Tiefen, bis wuchtig donnernde Elemente den Rest besorgen. Besonders intensiv wirkt das Hörerlebnis auch durch die herbe färöische Sprache, derer sich Hamferð selbstbewusst bedienen und die der Musik eine obskure, geheimnisvolle Note verleiht. Eine wundervolle Dreiviertelstunde Musik, die nicht nur einen Eindruck der Färöer Inseln aufs Festland transportiert, sondern auch in ihrer rauen, aber doch so verträumten Art sogar einen Einblick in die nordische Kultur zulässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite