Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hammerfall DOMINION

Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 16.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach zwei Alben, die den Hammerfall-Spirit voll eingefangen und dabei aufgefrischt haben ((R)EVOLUTION, 2014 und BUILT TO LAST, 2016), scheinen sich auf dem elften Studiowerk wieder leichte Ermüdungserscheinungen eingeschlichen zu haben. Doch die Band ist nicht aus der Spur geraten wie seinerzeit mit INFECTED (2011). Auf DOMINION finden sich zahlreiche knackige Riffs und Faustball­momente, der Schlagzeug-Sound ist großartig, und die Strophen transportieren eine Menge Energie. Aber den kriegsentscheidenden Refrains und Höhepunkten fehlt es oftmals an Durchschlagskraft und Eingängigkeit (‘Never Forgive, Never Forget’, ‘Dominion’).

DOMINION bei Amazon

Großartige Ausnahmen bieten etwa ‘One Against The World’, das obendrein mit einem an Iron Maiden erinnernden Gitarrensolo punktet, das energetische ‘Bloodline’ und die dynamische Power-Ballade ‘And Yet I Smile’ als finale Überraschung. Hammerfall müssen aufpassen, nicht in die Falle gefälliger Rock-Nummern (‘(We Make) Sweden Rock’) zu tappen; der mächtig erhobene Hammer steht ihnen einfach besser!


Man kann Hammerfall auf DOMINION keine großen Fehler nachweisen, ihr neues Album steht komplett in der Tradition der Band. Indes: Mir fehlt eine Weiterentwicklung. Songs dieser Scheibe hätten auch auf RENEGADE (2000) sein können, aber jene Scheibe liegt fast zwanzig Jahre zurück. Mein Appell: Mehr Mut, Leute, es darf auch etwas weniger Klischee sein! Matthias Mineur (4 Punkte)

Anfangs war ich zugegebenermaßen etwas enttäuscht: Die letzten Hammerfall-Werke bewegten sich in meinen Augen im soliden Standard und hatten hier und da ein paar Hits zu bieten. Nach mehrmaligem Hören stellt sich dieses Gefühl nun auch bei DOMINION ein, welches im Verlauf mit Nummern wie ‘Dead By Dawn’, allen voran ‘Bloodline’ und ‘Chain Of Command’, sowie zwei gelungenen Balladen auftrumpft. Saubere Arbeit. Katrin Riedl (5 Punkte)

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe verlangen 3,25 Millionen Dollar pro Show

Mötley Crüe sind zurück - und werden nächstes Jahr auf Reunion-Tour durch die Vereinigten Staaten von Amerika gehen. Und zwar nicht alleine, sondern im Deluxe-Paket mit Def Leppard und Poison. Die genauen Tourdaten haben die Glam-Metaller entweder noch nicht veröffentlicht - oder einfach noch nicht festgezurrt. Möglicherweise könnte dies an den Gagenforderungen liegen, die Frontmann Vince Neil, Bassist Nikki Sixx, Schlagzeuger Tommy Lee und Gitarrist Mick Mars verlangen. Laut einem Bericht des Radiosenders KRNA aus Iowa rufen die drei Bands 3,25 Millionen US-Dollar (2,95 Millionen Euro) auf. Allerdings nicht für die gesamte Tour, sondern pro Konzert. So haben Mitarbeiter des Radios…
Weiterlesen
Zur Startseite