Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Harm’s Way COMMON SUFFERING

Hardcore , Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 29.9.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

COMMON SUFFERING setzt fort, was das Label-Debüt POSTHUMAN schon 2018 an Takt vorgab. Lange muss man sich das fünfte Album der Amerikaner nicht anhören, um zu bemerken, dass Harm’s Way inzwischen einige Schritte vom Hardcore entfernt sind. Auch wenn die Punk-Vergangenheit stellenweise noch durchscheint (beispielsweise im hoppeligen ‘Devour’), klingt es doch viel eher, als hätten sich die fünf Musiker die aktuelle Inspiration auf einer Baustelle geholt. Nicht, weil es so viel auszubügeln gäbe – nein, es sind die angedeathten Industrial-Klänge, die an die Blechmaschinen erinnern. Noch dazu klingt die Stimme von Sänger James Pligge so kratzig, als hätte er ein Paket Sand inhaliert. Wären Harm’s Way tatsächlich Bauherren eines Gebäudes, entstünde allerdings eher ein Einfamilienhaus als ein Anwärter auf den nächsten Pritzker-Preis. COMMON SUFFERING geht die Sache sicher an.

Am interessantesten gestalten sich jeweils die Ausbrüche aus den schnellen, harten Sounds: ‘Undertow’ startet mit elektronischen Spielereien und überrascht dann mit weib­­lichem Gesang, ‘Terrorizer’ bremst das Konzept und führt eine unheimliche Atmosphäre ein. Völlig zu Recht gehören die beiden Songs zu den längeren auf dem Album – in der ersten Hälfte der Platte wird die Dreiminutenmarke nämlich nur gekratzt und die Lieder verlassen das Ohr recht schnell. Insgesamt funktioniert das Zusammenspiel aller Elemente jedoch solide – die Tragfähigkeit des Gebäudes ist somit sichergestellt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Skateboard-Special aus den 90ern

Skateboard und Metal. Heute nicht unbedingt die offensichtlichste Kombination. Das etwas coolere Rollbrett verbindet man gemeinhin eher mit Hip-Hop oder Punk – und ist ohnehin eher eine sportliche Randerscheinung. Ende der 1990er-Jahre sah das aber noch ganz anders aus. Da war das Skaten zwar auch schon lange keine neue Erfindung mehr, dafür aber gerade so richtig im Trend. Kein Wunder also, dass sich METAL HAMMER in einem großen Special auf Spurensuche begibt und die Gemeinsamkeiten der beiden Szenen beleuchtet. Und dafür borgte man sich keinen Geringeren als Profi-Skater und Frontmann der Band Thumb, Claus Grabke, aus. Voll im Trend Dass…
Weiterlesen
Zur Startseite