Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

High On Fire COMETH THE STORM

Sludge Metal, MNRK Heavy/SPV (11 Songs / VÖ: 19.4.) 

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die sechsjährige Pause, die zwischen dem Grammy-­Gewin­ner ­ELECTRIC ­MESSIAH und dem neuen, neunten Studioalbum der Band liegt, äußert sich vor allem auf personeller Ebene: Mit dem ehemaligen Melvins-Trommler Coady Willis sitzt in Bezug auf die Band-Fotos ein neues Gesicht am Schlagzeug, doch es ist in Wirklichkeit ein vertrautes, geht die Freundschaft von Willis und Bandchef Matt Pike doch schon mehr als eine Dekade zurück. Mit neuem Drumdrive steuert Pike, der all seine etwas experimentelleren oder verquereren Song-Ideen in der Zwischenzeit in dem abgefahreneren Soloprojekt PIKE VS. THE AUTOMATON (2022) verbraten hat, sein Schiff nun wieder unbeirrter durch den Artwork- und titelstiftenden Feuersturm, der klanglich erneut von Kurt Ballou (Converge, Kvelertak) ebenbürtig kraftvoll und kompromisslos in Szene gesetzt wurde.

🛒  COMETH THE STORM bei Amazon

Dass die Motörhead des Sludge Metal dabei aber nicht nur mit dem Flammenwerfer im Anschlag verbrannte Schlacke hinter sich lassen, beweisen partiell eingestreute nahöstliche Folk-Einflüsse (Bassist Jeff Matz meisterte in der Band-Pause die als Saz bekannte Langhalslaute), die einem zur Albummitte im Instrumental ‘Karanlık Yol’ kurz durchatmen lassen, oder das melodisch ausformulierte ‘Hunting Shadows’. Ansonsten gilt – noch mehr als für Pikes Stamm-Band Sleep –, dass High On Fire-Songs am besten laut, live und mit nacktem Oberkörper gehört werden wollen. Und so kann man sich schon jetzt auf das ein oder andere neue Brett im Set freuen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Gerücht: Linkin Park arbeiten mit Sängerin an Comeback

Als Disclaimer sei direkt vorab gestellt: Nein, diese Neuigkeit scheint tatsächlich kein Aprilscherz zu sein -- auch wenn das Ganze irgendwie unwahrscheinlich klingt. Mike Shinoda hatte zuletzt stets betont, die Band verfolge noch keine Zukunftspläne. Aber: Sollte dieses Gerücht stimmen, über das Metal Sucks berichtet, dann bereiten Linkin Park offenbar ihr Comeback als richtige Band vor. Und statt des am 20. Juli 2017 verstorbenen Chester Bennington soll dann eine Sängerin am Mikro der Gruppe stehen. "Zitier' mich nicht" Dieses Hörensagen hat zumindest Orgy-Frontmann Jay Gordon in einem aktuellen Interview mit Mike Z vom US-Radiosender KCAL 96.7 in Umlauf gebracht (siehe…
Weiterlesen
Zur Startseite