Isafjørd HJARTASTJAKI

Post Metal, Svart/Membran (8 Songs / VÖ: 2.12.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Kopf der isländischen Post Metal-Heroen Sólstafir, Sänger und Gitarrist Aðalbjörn „Addi“ Tryggvason, hat mit seinem Landsmann und kurzzeitigen Live-Bassisten Ragnar Zolberg (Sign, Ex-Pain Of ­Salvation) ein neues Projekt ins Leben gerufen. Dessen Name Isafjørd spielt auf den Herkunftsort der Väter beider Musiker an. Das Debüt HJARTASTJAKI erinnert zu großen Teilen an die ruhigeren Passagen im Schaffen Sólstafirs und punktet mit ähnlicher Intensität wie Emotionalität, die durch den abwechslungsreichen Gesang beider Protagonisten sowie den Einsatz von Klavier entsteht. Fragile Stücke wie ‘Mín Svarta Hlið’ oder der orchestral dramatisierte Titel-Track kriechen auch ohne metallische Schlagseite zuverlässig unter die Haut; in Nummern wie ‘Heiðin’, ‘Kuldaró’ oder ‘Njálssaga’ trumpfen aber auch (teilweise verzerrte) Gitarren auf.

🛒  HJARTASTJAKI bei Amazon

Das wohl bewegendste Stück der Platte ist aber das ausnahmsweise englischsprachige ‘Fjord Of Hope’, das die grundlegende Gefühlslage nicht nur musikalisch, sondern auch in verständlichen Worten vermittelt. Beinharten Metallern könnte das etwa 50-minütige Werk mit seinen überlangen Songs zu zurückhaltend ausfallen; introvertierte Seelen, Gefühlsmenschen und natürlich Sólstafir-Fans sollten Isafjørd aber mindes­tens ein neugieriges Ohr leihen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Hitlergruß: So versuchte Phil Anselmo sich zu distanzieren

Pantera wurden kürzlich von Rock am Ring und Rock im Park ausgeladen. Das Ganze hat sich Frontmann Phil Anselmo letztlich selbst eingebrockt, als er 2016 beim Dimebash den Hitlergruß gezeigt und "White Power!" gerufen hatte. Seiner ersten Entschuldigung zufolge sei das lediglich sein abwegiger Sinn für Humor gewesen, nachdem er von Leuten im Publikum provoziert worden war. In nachfolgenden Interviews gerieten seine Entschuldigungen etwas seriöser -- unter anderem bei uns in METAL HAMMER-Ausgabe 02/2018. Das von Autor Matthias Mineur geführte Gespräch könnt ihr hier noch einmal nachlesen. Phil, ich hoffe, wir sind uns einig, dass dein Hitlergruß und deine „White…
Weiterlesen
Zur Startseite