Urgehal AEONS IN SODOM

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood (12 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Am 13. Mai 2012 verstarb der Frontmann der norwegischen Black Metal-Minimalisten Urgehal, Trond Bråthen alias Trondr Nefas. Die Songs, die jetzt als AEONS IN SODOM erscheinen, beruhen ungefähr zur Hälfte auf Gitarren-Riffs, die er damals für den Nachfolger zu IKONOKLAST geschrieben hatte und von den verbliebenen Mitglieder Enzifer und Uruz zu neuen Songs vollendet wurden. Den Rest schrieben die beiden selbst. Um dieses Album zu verwirk­lichen, luden sie einen Haufen alter Weg­gefährten ein, um die Line-up-Lücken zu schließen – allein am Mikro findet sich ein „Who’s-who“ der Szene, von Nocturno Culto (Darkthrone) über Hoest (Taake) und Nattefrost (Carpathian Forest) bis Niklas Kvarforth (Shining). Schleicht sich da jetzt noch ein Kritiker in den Raum und flüstert: „Alles schön und gut, aber große Kunst ist’s nicht geworden“? Natürlich nicht. Erstens bleibt das hier Urgehal, und das heißt: Auf sie mit Gebrüll, es wird nicht um die Ecke gedacht. Und zweitens ist es als Abschluss, als finales Statement dieser Band alles, was man erwarten durfte – und dann noch etwas mehr. R.I.P.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Das "Linke Bündnis gegen Faschismus" will nicht, dass Marduk und Panzerfaust beim "Dark Easter Metal Meeting" spielen. Die Veranstalter verteidigen sich.

Venom Inc. spielen BLACK METAL beim Keep It True Rising in voller Länge

Anlässlich des 40. Jubiläums des Kultalbums BLACK METAL planen Venom Inc., die Platte beim Keep It True Rising-Festival in voller Länge zu spielen.

Foo Fighters veröffentlichen Blackened Thrash Metal-Song

Zum Kinostart des Foo Fighters-Film ‘Studio 666’ will Dave Grohl gleich ein ganzes Metal-Album der fiktiven Band Dream Widow veröffentlichen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal sells: 12 Musikstarke Werbeclips

Steel Panther aka Danger Kitty Für einen Werbespot Anfang der Zweitausender Jahre wurden Steel Panther zu den Glam Metal-Ikonen Danger Kittys. Der kurze TV-Spot fasst deren Band-Biografie zusammen: von der Herrschaft über die Charts hin zum Bankrott und örtlichen Bar Mitzwa-Auftritten. Gut für Steel Panther, dass ihre tatsächliche Band-Karriere einen anderen Weg eingeschlagen hat! Hot Hot Hot Der folgende Werbespot kommt ganz ohne bekannte Band-Besetzung daher. Die dafür ausgedachte Black Metal-Band bewirbt mit Corpsepaint und Feuerschlucker-Bühnen-Show scharfes Fast Food. Zum Glück wurde dieser Clip nicht ins Deutsche übersetzt. Das hätte den Wortwitz und somit den Humor des Clips eindeutig gekillt. Mit…
Weiterlesen
Zur Startseite