Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ithaca THE LANGUAGE OF INJURY

Hardcore Punk, Holy Roar / Sony (10 Songs / VÖ: 1.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Na, aber hallo! Ithaca – hierzulande noch ein Geheimtipp unter Trüffelschweinchen – sind alles andere als verhalten mit ihrem ersten Eindruck: Mit der hibbeligen Unangepasstheit der Kultchaoten Converge gehen die Südlondoner direkt ans Eingemachte. Der Opener ‘New Covenant’ suhlt sich förmlich im hektisch-mathe­matischen Hardcore Punk ihrer Klangväter. Ithaca finden aber noch im selben Song ihren eigenen Beigeschmack mit einem progres­siven The Ocean-Intermezzo. Mys­teriöse Gelassenheit kreiselt im Mit­telohr. Es folgt ein von massivem Feedback begleiteter Breakdown. Herausragend schon hier: Die super spannende Stimmigkeit, die trotz der maßlosen Haudrauf-Attitüde angestrengte Synapsen streichelt. ‘Impulse Crush’ versetzt die Zügel­losigkeit mit der Dissonanz vom 2000er-As We Fight-Metalcore.

THE LANGUAGE OF INJURY bei Amazon

Und der Titel-Track breitet dann wieder große Post Metal-Klänge aus – inklusive Riffs, die jede Gesichtshaut zerfetzen. Und zwischen all den wuchtigen Ausbrüchen basteln sie, wie in ‘Secretspace’, Melodiefunken, die auf die Tränendrüse drücken. Alles bejahende Gefühlsräusche folgen auf Selbstzerwürfnisse. Nach so viel Einheitsbrei der letzten Jahre fühlt sich THE LANGUAGE OF INJURY an wie das wiederbelebende Zucken eines Defibrillators. Wenn Sängerin Djamila Azzouz dann noch in ‘Gilt’ ihre zarte Stimme rausholt, ist der Verliebungsprozess abgeschlossen. Mit dem orchestralen Bombast im Finale ‘Better Abuse’ setzt das Herz ein letztes Mal kurz aus. Ithaca sind gewaltig, innovativ und unbeschnitten – reine Wut, unmittelbar umgesetzt. Danke dafür.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sunn O))): Neue Alben und Konzerte angekündigt

Der Nachfolger von KANNON (2015) wurde von Stephen O'Malley und Greg Anderson Anfang 2018 mit dem Ansinnen konzipiert, ihre bisherige Aufnahmetradition über den Haufen zu werfen. Sunn O))) begaben sich ins Electrical Audio Studio von Steve Albini, der dazu nur meinte: "Das wird ein Spaß. Ich habe keine Ahnung, was da auf mich zukommt." Nach etwas mehr als zwei Wochen waren die Aufnahmen im Kasten, es wurde ausschließlich analoge Technik verwendet. Filmmusikkomponistin Hildur Guðnadóttir, die gelegentlich auf der Bühne bei Sunn O))) mitspielt und ehemaliges Mitglied der Bands Múm, Pan Sonic und Angel ist, steuerte ihre Stimme, ihren Atem sowie…
Weiterlesen
Zur Startseite