Toggle menu

Metal Hammer

Search

Japanische Kampfhörspiele LUXUSVERNICHTUNG Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganz der Do-It-Yourself-Lebensweise verschrieben, haben die Japanischen Kampfhörspiele das Cover ihrer EP LUXUSVERNICHTUNG mit einem mehrfach kopierten tanzenden Paar geschmückt. Ob man zu den 54 (!) Grind-Brocken tanzen kann, sei dahin gestellt. Sicher ist, dass die „Songs“ trotz der enormen Kürze Interessantes in sich bergen. Die gesammelten Fragmente der letzten Jahren, die es nie zu ganzen Liedern geschafft haben, können nämlich mit ordentlich Schmackes und skurrilem Wortwitz aufwarten.

Dafür sind die Japanischen Kampfhörspiele ja bereits über zehn Jahre bekannt, doch so resolut und trocken klangen sie noch nie – roh, aggressiv und direkt, wie Grind Punk eben sein muss. Mit der nötigen „Ich bin dagegen“-Haltung geht alles, und so werden mit bösartigem Gekeife und psychopathischen, bisweilen abstrakten Gitarren die Kurzgedichte präsentiert. Kritik an Staat, Medien, Metal und Menschen fehlt dabei nie.

Dazu passt der kratzige Sound, der jedoch nicht ganz zeitgemäß ist. Kunst hin oder her, LUXUSVERNICHTUNG bleibt anstrengend – aber eben immer mit einer guten Portion Humor, der vor allem zündet, wenn man die Texte liest. Wie immer werden die Japanischen Kampfhörspiele die Metal- und Grind-Gemeinde spalten, dennoch taugt LUXUSVERNICHTUNG für einen schmackhaften Grind-Snack zwischendurch.

Florian Krapp

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juli-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Star Trek: Beyond :: Science-Fiction

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

Xavlegbmaofffassssitimiwoamndutroabc-wapwaeiippohfffX: Neues Album GORE 2.0 erschienen

Man ist ja durchaus schon einiges gewohnt aus dem (Gore-)Grind-Genre, doch diese Südafrikaner haben definitiv den besten (und längsten) Band-Namen aller Zeiten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Spotify: Einblick in die Streaming-Zahlen einiger Metal-Bands

Habt ihr kürzlich auch von diversen Bekannten deren Hörgewohnheiten unter die Nase gerieben bekommen? Grund dafür ist "Spotify Wrapped", was jedes Jahr mit Statistiken um sich wirft, die uns Hörern einerseits zu verraten, welche Bands wir am liebsten im vergangenen Jahr gehört haben. Andererseits bietet Spotify auch den Bands ein paar Zahlen in Sachen Streams an, die diese wiederum veröffentlichen können. Die Website The PRP hat sich die Mühe gemacht und einige Musiker, die ihre Zahlen in den sozialen Medien geteilt haben übersichtlich gelistet. Klar ist darin nicht jede wichtige Metal-Band zu finden, da viele ihre Ergebnisse eben auch nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite