Jesus Chrüsler Supercar Among The Ruins And Desolate Lands

Death'n'Roll, vönHell/Sound Pollution 12 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Nanu, wer kachelt denn nun schon wieder mit seinem Cadillac über den Friedhof? Ein neues Trio mit dem sperrigen Namen Jesus Chrüsler Supercar ist es, das auf den Spuren von Entombed, späten Gorefest und den sträflich unterbewerteten deutschen Vertretern Crack Up wandelt. Die drei Schweden sind stilecht ins Sunlight Studio zu Tomas Skogsberg gewandert, damit der Sound untenrum auch ordentlich drückt.

Diese Mission wurde erfolgreich bestritten, und auch kompositorisch lassen Nummern wie ‘Killing Machine’, ‘Pitchfork’ (grandioser Text), das unvermeidliche ‘666’ oder ‘Lower Than Hell’ wenig zu wünschen übrig. Hier und da sollten die Musiker vielleicht noch ein wenig länger an ihren Einfällen feilen, damit sich diese besser im Langzeitgedächtnis festbeißen. Und einige der Stücke sind arg kurz ausgefallen, was sich auf die Gesamtspielzeit niederschlägt.

Die Retter des schwedischen Death’n’Roll, wie die Band von ihrem Label bezeichnet wird, sind Jesus Chrüsler Supercar also noch nicht. Aber für eine Tour im amerikanischen Straßenkreuzer über den lokalen Gottesacker stellt AMONG THE RUINS AND DESOLATE LANDS nicht die schlechteste Wahl dar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sexy oder sexistisch? Nackte Haut auf Metal-Alben

Wo fängt Sexismus an? Ganz Deutschland diskutiert nach der Stern-Story um Rainer Brüderle über die Grenzen und Konsequenzen im zwischengeschlechtlichen Umgang. Klar, dass in dem Zusammenhang auch „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ auf den Prüfstand gestellt werden muss. In unserer Galerie oben haben wir Cover-Artworks von Metal- und Rock-Bands zusammengetragen, die zwischen sexy und sexistisch pendeln. Mal ist der Fall klar, mal ist die Grenze des guten Geschmacks und Anstands fließend. Bei welchen Covern ging der Künstler zu weit, wo handelt es sich um unbedenklichen Metal-Spaß? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!  
Weiterlesen
Zur Startseite