Toggle menu

Metal Hammer

Search

John Garcia JOHN GARCIA AND THE BAND OF GOLD

Stoner Rock, Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 4.1.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die frohe Kunde, dass der alte Wüstengott und Weggefährte Chris Goss (Kyuss, Masters Of Reality, Queens Of The Stone Age) für die klangtechnische Betreuung von Garcias neuestem Projekt verpflichtet werden konnte, ließ die Vorfreude steigen. Auch auf Band-Personalebene gut aufgestellt, krankt John Garcia And The Band Of Gold dummerweise an anderen Dingen. So scheitert etwa der Versuch, mit ‘Kentucky II’ einen Song aus der Hermano-Ära eine veritable Fortsetzung erfahren zu lassen daran, dass diese außer etwas schniekem Hendrix-Riffing eben nicht viel mehr zu bieten hat und somit deutlich hinter den Erwartungen und der Qualität des Originals zurückbleibt.

JOHN GARCIA AND THE BAND OF GOLD bei Amazon

Eine Problematik, die sinnbildlich für das gesamte Album ist. Allen fetten Riffs, guten Grooves und Goss’ an sich schmissigem Sound gelingt es leider nicht, die offensichtliche Mittelmäßigkeit des Materials vergessen zu machen. Und Garcias gelegentlich arg angestrengt anmutender Gesang, der in diesen Momenten an eine kieksende Version von Dave Wyndorf erinnert, macht es zudem auch nicht besser.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite