Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kingdoms of Amalur: Reckoning

Electonric Arts 09.02.2012

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Kindgoms of Amalur: Reckoning, Cover

Kann es Action-RPGs nach „The Elder Scrolls V: Skyrim“ überhaupt geben? Electronic Arts schickt „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ ins Rennen, um dem derzeitigen Platzhirsch Paroli zu bieten.

Von einem Gnom-Wissenschaftler von den Toten zurück geholt, findet man sich in einer von Zwietracht durchzogenen Welt wieder. Die Völker von Amalur sind von Misstrauen angetrieben und von Zwietracht vergiftet. Zusätzlich formiert sich eine noch viel größere Furchtbarkeit in Form der Sekte der Tuatha, die die Unterjochung der freien Völker zum Ziel haben. Das Gleichgewicht ist zerstört, die Welt im Umbruch und die durch das Schicksal bestimmten Zyklen sind aus den Bahnen geraten. Es herrscht Krieg. Es ist fünf vor zwölf und der wiedergeborene Held soll es richten. Auch wenn die Story etwas lahm anläuft und man sich insbesondere zu Beginn ziemlich vor den Kopf gestoßen mitten im Geschehen befindet, lichtet sich das Chaos Schritt für Schritt und die Handlung nimmt Fahrt auf.

Auch wenn „Kingdom of Amalur: Reckoning“ in Punkto Grafik, offene Spielwelt und Story im Vergleich zu Genre-Konkurrenten wie „The Elder Scrolls V: Skyrim“ etwas blass aussieht, bringen insbesondere zu Beginn die zahlreichen Neben-Quests Kurzweil. Im Spielverlauf gewinnt die Hauptstory ebenfalls an Zugkraft und „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ trumpft mit agilen Kampftechniken und schnellen Wechsel zwischen Primär-, Sekundärwaffe und Magie auf. Hier kommen auch Fans von Hack’n’Slay-Spielen auf Ihre Kosten. Im Abrechnungsmodus, ein Zeitlupen-Modus, wird außerdem richtig reiner Tisch gemacht und ganze Angreiferscharen können unvermittelt ausradiert werden. Leider mindert die etwas unbeholfene Kameraführung, bzw. die am Charakter zu nah ausgerichtete Kamera-Perspektive den Kampf-Spaß mitunter deutlich, da es schnell zu Orientierungslosigkeit kommen kann. Ebenfalls etwas holperig fallen die Dialogsequenzen aus, die technisch angestaubt wirken.

Die wahre Stärke von „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ liegt eindeutig in den unzähligen Neben-Quests. Hier entsteht ein enges Netz an Erzählsträngen, die sich um die Hauptgeschichte weben und der Welt von Amalur zusätzlich Tiefe und Raum verleihen. Skurrile Charaktere, sowie eine optisch und akustisch liebevoll gestaltete Spielwelt tun ihr Übriges, um einen großen Kosmos zu erzeugen, bei dem hin und wieder gar nicht mehr auffällt, dass es sich bei „Kingdoms Of Amalur: Reckoning“ um keine offene Spielwelt handelt. Zusätzlich stehen dem Spielen extrem viele Möglichkeiten der Spezialisierung und Ausbildung offen, was in Kombination mit den dicht gestrickten Haupt- und Nebenerzählungen unzählige Stunden Spielspaß garantiert.

Erhältlich für XBox360, PS3, PC.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Battlefield 5 (PS4, Xbox One, PC)


ÄHNLICHE ARTIKEL

PlayStation 5: Sony gibt exklusive Einblicke in die nächste Generation der Spielekonsole

Erstmals spricht Sony offen über die PlayStation 5 und nennt erste Details und Fakten zur nächsten Generation der Spielekonsole.

„Fortnite“ im echten Leben: Ein Traum für Gamer wird wahr

Der beliebte Battle-Royale-Shooter „Fortnite“ soll bald im echten Leben auf einer Insel ausgetragen werden.

„Borderlands 3“: Alles, was ihr über den Loot-Shooter wissen müsst

Noch in diesem Jahr wird „Borderlands 3“ erscheinen. Hier haben wir alle wichtigen Infos zusammengetragen.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Fortnite“ im echten Leben: Ein Traum für Gamer wird wahr

Niemand konnte ahnen, dass „Fortnite“ die Gaming-Welt auf den Kopf stellen würde, als es im Jahr 2017 veröffentlicht wurde. Besonders beliebt ist der Battle-Royale-Modus des Spiels: In weniger als einem Jahr konnte er mehr als 125 Millionen Gamer für sich gewinnen. Und genau dieser Modus soll bald Wirklichkeit werden. „Fortnite“ auf einer einsamen Insel Denn auf dem Luxus-Marktplatz „HushHush.com“ wurde jetzt eine neue Stellenanzeige veröffentlicht. Gesucht wird ein Spielemacher, der „Fortnite“ auf eine einsame Insel holt. 100 Spieler sollen sich dann dort aufhalten und bekämpfen können. Und natürlich soll der Spaß komplett ungefährlich sein, denn die Teilnehmer erhalten nicht nur…
Weiterlesen
Zur Startseite