Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Kingdoms of Amalur: Reckoning

Electonric Arts 09.02.2012

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Kindgoms of Amalur: Reckoning, Cover

Kann es Action-RPGs nach „The Elder Scrolls V: Skyrim“ überhaupt geben? Electronic Arts schickt „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ ins Rennen, um dem derzeitigen Platzhirsch Paroli zu bieten.

Von einem Gnom-Wissenschaftler von den Toten zurück geholt, findet man sich in einer von Zwietracht durchzogenen Welt wieder. Die Völker von Amalur sind von Misstrauen angetrieben und von Zwietracht vergiftet. Zusätzlich formiert sich eine noch viel größere Furchtbarkeit in Form der Sekte der Tuatha, die die Unterjochung der freien Völker zum Ziel haben. Das Gleichgewicht ist zerstört, die Welt im Umbruch und die durch das Schicksal bestimmten Zyklen sind aus den Bahnen geraten. Es herrscht Krieg. Es ist fünf vor zwölf und der wiedergeborene Held soll es richten. Auch wenn die Story etwas lahm anläuft und man sich insbesondere zu Beginn ziemlich vor den Kopf gestoßen mitten im Geschehen befindet, lichtet sich das Chaos Schritt für Schritt und die Handlung nimmt Fahrt auf.

Auch wenn „Kingdom of Amalur: Reckoning“ in Punkto Grafik, offene Spielwelt und Story im Vergleich zu Genre-Konkurrenten wie „The Elder Scrolls V: Skyrim“ etwas blass aussieht, bringen insbesondere zu Beginn die zahlreichen Neben-Quests Kurzweil. Im Spielverlauf gewinnt die Hauptstory ebenfalls an Zugkraft und „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ trumpft mit agilen Kampftechniken und schnellen Wechsel zwischen Primär-, Sekundärwaffe und Magie auf. Hier kommen auch Fans von Hack’n’Slay-Spielen auf Ihre Kosten. Im Abrechnungsmodus, ein Zeitlupen-Modus, wird außerdem richtig reiner Tisch gemacht und ganze Angreiferscharen können unvermittelt ausradiert werden. Leider mindert die etwas unbeholfene Kameraführung, bzw. die am Charakter zu nah ausgerichtete Kamera-Perspektive den Kampf-Spaß mitunter deutlich, da es schnell zu Orientierungslosigkeit kommen kann. Ebenfalls etwas holperig fallen die Dialogsequenzen aus, die technisch angestaubt wirken.

Die wahre Stärke von „Kingdoms of Amalur: Reckoning“ liegt eindeutig in den unzähligen Neben-Quests. Hier entsteht ein enges Netz an Erzählsträngen, die sich um die Hauptgeschichte weben und der Welt von Amalur zusätzlich Tiefe und Raum verleihen. Skurrile Charaktere, sowie eine optisch und akustisch liebevoll gestaltete Spielwelt tun ihr Übriges, um einen großen Kosmos zu erzeugen, bei dem hin und wieder gar nicht mehr auffällt, dass es sich bei „Kingdoms Of Amalur: Reckoning“ um keine offene Spielwelt handelt. Zusätzlich stehen dem Spielen extrem viele Möglichkeiten der Spezialisierung und Ausbildung offen, was in Kombination mit den dicht gestrickten Haupt- und Nebenerzählungen unzählige Stunden Spielspaß garantiert.

Erhältlich für XBox360, PS3, PC.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Battlefield 5 (PS4, Xbox One, PC)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nintendo Switch Lite vorgestellt: Amazon nennt deutsche Preise

Nintendo hat eine neue Variante seiner Switch-Konsole vorgestellt. Die Nintendo Switch Lite erscheint noch im September.

Google Stadia: Google beantwortet die wichtigsten Fragen zu seinem Cloud-Gaming-Service

Bald startet Googles Cloud-Gaming-Service Google Stadia. Hier haben wir alle wichtigen Infos für euch zusammengefasst und verraten euch auch, welche technischen Voraussetzungen für frustfreies Zocken erfüllt sein müssen.

„The Last Of Us Part II“: Neue Gerüchte zur Veröffentlichung

Wann erscheint „The Last Of Us Part II“ für die PlayStation 4? Ein Insider will die Antwort nun parat haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation 5: Sony will mehr Exklusivtitel und dafür Studios aufkaufen

Die PlayStation 4 von Sony kam zwar bereits im November 2013 auf den Markt, ein Ende der aktuellen Konsolengeneration ist so schnell aber noch nicht in Sicht. Im September 2016 wurde die PlayStation 4 in einer kompakten Slim-Variante generalüberholt und mit der PlayStation 4 Pro gibt es seit November 2016 einen leistungsfähigeren Ableger der PS4, der vor allem eine bessere Grafik und höhere Leistung verspricht. Die PS4 Pro richtet sich vor allem an Spieler mit einem 4K-Fernseher. Update vom 04. Juli 2019 Sony will sein Portfolio an Erstentwicklern für die Veröffentlichung der PlayStation 5 deutlich aufstocken und hierfür auch neue…
Weiterlesen
Zur Startseite