NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Games, Square Enix, Rollenspiel

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Lang, lang ist’s her. Vor vierzehn Jahren veröffentlichte Square Enix mit ‘The World Ends With You’ wohl den Toptitel unter den Geheimtipps für den Nintendo DS. An der Erfolgsformel hat das Entwicklerteam aus gutem Grund kaum etwas geändert. Nur so viel: Entgegen den ursprünglichen Erwartungen knüpft der Nachfolger nicht an den ersten Teil der Reihe an. Auch Neueinsteiger werden also ihr potenzielles Debüt mit der Videospielserie als denkbar angenehm empfinden, denn ‘NEO: The World Ends With You’ setzt inhaltlich noch einmal ganz frisch an – wahlweise auf Nintendo Switch oder PlayStation 4. Eine Version für den PC soll noch folgen.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Pokémon Go in der Matrix

Doch worum geht es eigentlich in ‘NEO: The World Ends With You’? Als Protagonist schlüpft ihr in die Rolle des Oberschülers Rindo, der überasschenderweise aus seinem gewohnten Leben gerissen wird. Eines Tages kommt es im Tokyo-Stadtviertel Shibuya unerwartet zu einer spektakulären Lasershow. Schnell wird klar: Hinter den auftauchenden, überdimensionierten Monstern und den Lichtblitzen stecken mehr als nur eine harmlose Augumented-Reality-Inszenierung. Doch bevor Rindo und sein Freund Fret den Ernst der Lage erkennen, segnen sie das Zeitliche in der kunterbunten Regenbogenflut auftauchender Ungeheuer. Ungewollt werden die beiden so in ein Quasi-Jenseits befördert. Hier dreht sich alles um das sogenannte Reaper-Game, an dem ihr nun gezwungenermaßen teilnehmen müsst.

NEO_THE_WORLD_ENDE_WITH_YOU_SCREENSHOT_03
Die plötzlich in Shibuya auftauchenden Monster verfrachten euch kurzerhand ins Reaper-Game. (Quelle: Square Enix)

Unter der Leitung eines ominösen Gamemasters werden euch Anweisungen per App auf eurer spielinternes Smartphone gesendet. Ihr müsst euch fortan täglichen Aufgaben stellen, um im Reaper-Game zu bestehen. Als Team aus mindestens drei Mitgliedern – dem Duo Rindo/Fret schließen sich im weiteren Spielverlauf noch die aufsässige Nagi oder der mysteriöse Minamimoto an – müsst ihr euch im Wettbewerb gegen die übrigen Teams behaupten. Alles andere als eine leichte Aufgabe.

Die Herausforderung: Ihr habt lediglich sieben Tage Zeit, um euch an die Spitze der Team-Rangliste zu kämpfen. Schließlich wird nur der jeweiligen Gewinner-Gruppe ein Wunsch ihrer Wahl erfüllt. Dazu gehört auch die Möglichkeit, in die Realität zurückzukehren. Es bleibt fast unnötig zu erwähnen, dass nur ein Sieg euch aus der Misere befreien kann. Das heißt: Sofern ihr nicht freiwillig in dem von Monstern durchstreunten Reaper-Game verweilen wollt.

NEO_THE_WORLD_ENDS_WITH_YOU_SCREENSHOT_01
Dem Reaper-Game müsst ihr euch nicht allein stellen: Während der Herausforderung bildet ihr unter anderem mit Nagi (links) und Fret (rechts) ein Team! (Quelle: Square Enix)

Erfrischende Steuerung trotz Fingerakrobatik

Eines muss man ‘NEO: The World Ends With You’ definitiv lassen: Square Enix setzt hier auf eine überraschend  unkonventionelle Steuerung. Kommt es in der Parallelwelt des Reaper-Games zum Kampf, könnt ihr per Knopfdruck eure Charaktere Angriffe durchführen lassen. Diese sind davon abhängig, mit welchem „Pin“ – kleinen Buttons, die ihr im Laufe des Spielverlaufs findet und die über die Angriffe eurer Teammitglieder entscheiden – eure Mitstreiter ausgerüstet sind.

So gibt es die Auswahl zwischen Blitzattacken aus sicherer Distanz oder einem Schlaghagel aus nächster Nähe. Manche Gegner reagieren beispielsweise besonders empfindlich auf ein bestimmtes Element, andere widerum resistieren bestimmten Angriffen. Unter der schieren Menge an unterschiedlichen Pins könnt eurem Team also die abenteuerlichsten Kombinationen durchführen lassen und euch stets den Anforderung einzelner Kämpfe anpassen.

NEO_THE_WORLD_ENDS_WITH_YOU_SCREENSHOT_04
Sammelleidenschaft: Je mehr Pins ihr zusammentragen könnt, desto größer wird euer Waffenarsenal! (Quelle: Square Enix)

Etwas ungewohnt wird es dann jedoch bei der Koordination eurer Charaktere. Ausweichen könnt ihr nämlich nur mit der Figur, mit welcher ihr auch als letztes angegriffen habt. Ein flotter Wechsel zwischen den Kämpfern ist also essentiell. Nicht nur, um den bedrohlichen Angriffen der Feinde zu entgehen, sondern auch um mit immer neuen Combos die „Groove-Anzeige“ stetig zu füllen, mit welcher sich ein enormer Angriffsboost auslösen lässt.

Das bringt euch zwar nicht zwangsläufig den Sieg, ist aber vor allem in Boss-Kämpfen durch den Schadensbonus eine enorme Erleichterung. Zugegeben: ‘NEO: The World Ends With You’ spielt sich anfangs noch relativ ungewohnt. Spätestens nach den ersten etwas knackigeren Kämpfen sollten sich die Finger aber mit der spieltypischen Steuerung vertraut gemacht haben – und entsprechend flüssiger sollten die folgenden Kampfsituationen von der Hand gehen.

NEO_THE_WORLD_ENDS_WITH_YOU_SCREENSHOT_02
Die Straßen von Tokyo sind nicht nur brechend voll, es gibt auch an jeder Ecke etwas zu entdecken. (Quelle: Square Enix)

Fazit: Was taugt das Reaper-Game wirklich?

Auch außerhalb der Kämpfe gibt es reichlich zu tun. So verfügt jedes der Teammitglieder über eine eigene Spezialfähigkeit. Mit diesen lässt sich unter anderem eine von einem Nicht-Spieler-Charakteren vergessene Erinnerungen erneut hervorzurufen, in die Gedanken von Passanten eindringen oder zurück in die Vergangenheit reisen, um Handlungsstränge.

Abseits der täglichen Aufgaben habt ihr außerdem die Möglichkeit käuflich neue Pins oder Kleidung zu erwerben. Letztere verpasst euch etwas mehr Zähigkeit in den kämpferischen Auseinandersetzungen. Einem der vielen Restaurants in Shibuya einen Besuch abzustatten scheint besonders vor schwierigen Kämpfen ratsam. Die nahrhaften Speisen statten euch zumindest temporär mit einigen hilfreichen Boni aus. Alternativ kann es gestärkt aber auch zu einer der vielen Nebenaufgaben gehen. Zu tun gibt es jedenfalls reichlich – selbst, wenn das Reaper-Game euch mal nicht auf trab hält.

‘NEO: The World Ends With You’ knüpft qualitativ an seinen brillianten Vorgänger an. Wer anderen klassischen J-RPGs wie der Yakuza- oder der Persona-Reihe etwas abgewinnen kann, wird auch mit Rindo und Co. sicherlich seine Freude haben. Lediglich dem anfänglich etwas hakeligen Kampfsystem hätte ein bisschen mehr taktischer Tiefgang gut zu Gesicht gestanden.

🛒  NEO: The World Ends With You auf Amazon.de bestellen!

Das tut der liebevoll verpackten Storyline aber keinen Abbruch. In spannender Inszenierung taucht ihr in ein dystopisches Videospiel-im-Videospiel ein, dass mit japanischem Humor, flapsigen Sprüchen der Charaktere und einem rockigen Soundtrack zu begeistern weiß und euch sicherlich so einige Stunden beschäftigen kann. Übrigens: Wem es nach ‘NEO: The World Ends With You’ immer noch in den Fingern juckt, der hat auch die Möglichkeit den neu aufgelegten Vorgänger der Serie ‘The World Ends With You -Final Remix’ im eShop der Nintendo Switch herunterzuladen. So kommen zumindest Switch-Besitzer in den Genuss bei Bedarf den ersten Ableger nachzuholen.

 

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD (Nintendo Switch)

Neben der altbackenen Grafik hat Nintendo für ‘The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD’ auch an spieltechnischen Stellschrauben nachjustiert.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rockerin: Adrienne Cowan (Seven Spires, Avantasia)

Die 29-jährige Sängerin und Songwriterin Adrienne Cowan, die unter anderem auch bei Avantasia mitmischt, fühlt sich in diversen phantastischen Welten zu Hause.

Zocker-Rocker: Max Phelps (Exist, Cynic, Death To All)

Auf HIJACKING THE ZEITGEIST von Exist, aber auch als Live-Mitglied von Cynic sowie Death To All stellt Max Phelps immer wieder seine technischen Fähigkeiten an der Gitarre unter Beweis.

Zocker-Rocker: Venues

Zum neuen Venues-Album TRANSIENCE teilen Sänger Robin Baumann, Gitarrist Valentin Hahnemann und Schlagzeuger Dennis Vanhöfen ihre Favoriten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Max Phelps (Exist, Cynic, Death To All)

Das komplette Zocker-Interview mit Max Phelps findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? Max Phelps: In jungen Jahren haben mich vermutlich ‘Zelda’ auf Nintendo 64 sowie ‘GTA 3’ am meisten beeindruckt. MH: Wie umfangreich ist deine Spielesammlung? MP: Nicht allzu groß, da ich im Erwachsenenalter nicht mehr wirklich viel zocke. Genauer gesagt habe ich in der Highschool damit aufgehört, als die Gitarre ins Spiel kam. Vor einem Jahr kaufte ich mir allerdings eine…
Weiterlesen
Zur Startseite