Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kitty In A Casket Bittersweet

Punk, Better Than Hell/Edel 14 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Die Musik von Kitty In A Casket klingt, wie es ihr Name vermuten lässt: irgendwie süß. Zwar haben sich die fünf Wiener um Frontmieze Kitty Casket Punk Rock’n’Roll (genauer: „Punk a little billy“) auf die Fahnen geschrieben, doch vor allem in den Refrains ist das alles oft arg poppig. Borderline-Paramore, sozusagen.

Was ja nicht automatisch schlecht sein muss: Das badreligiös treibende ‘Afterglow’ rock’n’rollt wie eine Gute-Laune-Lawine über den Hörer, das freche ‘Kreepsville’ geht sofort in Mark und Glied und wartet mit ein paar männlichen Gesangs-Parts auf, welche die angenehme Stimme von Kitty prächtig komplementieren – ein Element, das man im Sinne der Vieltönigkeit auch gut öfter hätte einsetzen dürfen. 14 Songs haben Kitty In A Casket auf ihrem dritten Album versammelt, darunter mit ‘Bis der Vorhang fällt’ und ‘Die Geister die ich rief’ auch zwei deutschsprachige Tracks, die wider Erwarten gut reinpassen.

Leider gibt’s aber auch ein paar Lückenfüller, die durch den Gehörgang rauschen. Insgesamt eine charmante Platte, die manchmal ein wenig eintönig ist, in ihren besten Momenten aber richtig mitreißt und mit dem fantastischen Album-Closer ‘Fading Away’ noch einen echten Hit aus dem Ärmel zaubert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite