Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Krisiun SCOURGE OF THE ENTHRONED

Death Metal, Century Media/Sony (8 Songs / VÖ: 7.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie ihr auch dem Interview in dieser Ausgabe entnehmen könnt, ist SCOURGE OF THE ENTHRONED bereits das elfte Album in der schillernden Karriere der brasilianischen Brüder. Dabei beginnen sie mit dem Titel-Song für ihre Verhältnisse relativ ruhig, mit Tribal-Drumming und feinen Leads. Keine Sorge, eine Rootsifizierung muss nicht befürchtet werden, denn nach der Einleitung geht es mit Geballer und ziemlich verrückten Gitarrenläufen von Alex Camargo weiter, bevor spätestens die markante Stimme von Moyses Kolesne final klärt, wer hier an der Ballerbude sitzt.

Ebenso verdeutlicht der Song die Thrash-Sozialisation der Band mit wüsten Headbangerparts. Insgesamt lässt sich festhalten, dass sich Krisiun immer weiter steigern, um die perfekte Balance zwischen technischem Geballer, dickem Groove und furioser Musikalität zu finden. So viel Variantenreichtum hätte der Band zu Zeiten von BLACK FORCE DOMAIN niemand zugetraut, doch was seit dem ersten Album gleich geblieben ist, ist die absolute Hingabe und pure Liebe, mit der Krisiun ihrem tödlichen Handwerk sowohl im Studio als auch live nachgehen.

Allein dafür muss man sie einfach lieben. Und wem das nicht reicht, der sollte Songs wie das mit einem slayeresk-wilden Solo beginnende ‘Devouring Faith’ oder den brutalen Headbanger ‘A Thousand Graves’ einfach so lange hören, bis sie oder er glaubt, was der Rezensent gerade geschrieben hat. Das alles sind Fakten, und die sind im Informationszeitalter auf jeden Fall richtig.

🛒  SCOURGE OF THE ENTHRONED jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford vermisst Glenn Tipton auf der Bühne

Glenn Tipton mischt bei Judas Priest bekanntlich nur mehr so oft mit, wie es ihm seine Parkinson-Erkrankung erlaubt. Dazu gehört auch, dass er live nur noch punktuell mit seinen Band-Kollegen auf der Bühne steht -- hier und da gibt sich der Brite für zwei oder drei Songs bei der Zugabe die Ehre. Ginge es nach Frontmann Rob Halford, würde Tipton mehr mitspielen. Glenn fehlt Laut eigener Aussage vermisst der Glatzkopf seinen Weggefährten bei Konzerten. "Es war sehr, sehr schwierig für mich, als wir das erste Mal ohne Glenn auf Tour gegangen sind", plaudert Rob Halford im Interview mit dem Classic…
Weiterlesen
Zur Startseite