Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Secret Sphere THE NATURE OF TIME

Melodic Metal, Frontiers/Soulfood (11 Songs / VÖ: 02.06.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Stolze fünf Labels in zwanzig Jahren sprechen nicht unbedingt für Konstanz. Eigentlich auch kein Wunder: Für reine AOR-Nostalgiker befinden sich Secret Sphere seit jeher zu hoch auf der Härteleiter, während Prog-Sympathisanten, Power Metal-Anhänger und Fans symphonischen Edelstahls ihre Hörgewohnheiten kaum mit dem integrierten „Cheesigkeits-Faktor“ unter einen Hut bringen können.

Obwohl die Truppe um Whitesnake-Keyboarder Michele Luppi rein handwerklich mittlerweile zur Crème de la Crème der Szene gehört, leidet auch das aktuelle Konzeptwerk THE NATURE OF TIME definitiv unter diesem eigenwilligen Zutaten-Gangbang. So punktet das Quintett erneut am nachhaltigsten, wenn es seinem auserwählten Subgenre größtenteils treu bleibt. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Albumherzstück ʻThe Awakeningʼ, der Riff-Attacke ʻHonestyʼ oder Classic Rock der ʻKindnessʼ-Güteklasse?

Dream Theater, Serenity und Foreigner richten hier jedenfalls ihre streng separierten Grüße aus. Ganz im Gegensatz zu diversen Breitwandschmachtfetzen (ʻThe New Beginningʼ) oder unkoordiniert wirkenden Genre-Fusionen (ʻCourageʼ), mit denen Secret Sphere ihre enorme Japan-Fanbase sicher noch ausbauen, hierzulande allerdings wohl keinen Blumentopf gewinnen werden. Erwähnte Referenzen sowie die ambitionierte Single-Auskopplung ʻThe Callingʼ sollten Liebhaber von anspruchsvollem Melodic Metal dennoch zu einem lohnenswerten Probelauf animieren.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Gilmour: Ein Rückblick zum 78. Geburtstag

Es steht außer Frage, dass Pink Floyds kreativer, kommerzieller Erfolg mit den letzten vier Alben der Siebziger – THE DARK SIDE OF THE MOON (1973), WISH YOU WERE HERE (1975), ANIMALS (1977) und THE WALL (1979) – von kaum einer anderen Band erreicht wurde, wenn überhaupt. Ihr musikalischer und kultureller Einfluss war gleichermaßen weitreichend und nachhaltig. Daher ist es kein Wunder, dass Pink Floyd auch heute noch fast genauso weit verbreitet und verehrt sind. Obwohl jedes Band-Mitglied zweifellos seinen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet hat, war es doch David Gilmour, der als Ersatz für Roger „Syd“ Barrett den Weg zu…
Weiterlesen
Zur Startseite