Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Man Must Die NO TOLERANCE FOR IMPERFECTION Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schottland, das Land der Kilts und Dudelsäcke, des guten Whiskys und der Highlands. So weit die Stereotype. Im Falle von Man Must Die darf man noch „modernes Trigger-Gebolze“ hinzufügen. Aber das alleine macht NO TOLERANCE FOR IMPERFECTION nicht aus, viel mehr dominiert das Zusammenspiel zwischen gewaltigen Gitarrenwänden mit berstenden Riffs im Abo und technischen Grind-Eruptionen. Kombiniert mit einer knackigen modernen Produktion, knallt das Album so in alle Mosh-Synapsen.

Hervorzuheben sind die Songs ‘Kill It, Skin It, Wear It’, ‘Gainsayer’ und ‘Hide The Knife’, die neben den oben genannten Attributen auch noch mit klebrigen Refrains und derben Gesangspuren aufwarten. Insgesamt ist die Leistung von Sänger Joe McGlynn enorm: schnell, tief, brutal.

Doch trotz allem Lob muss leider auch kritisiert werden: Mit NO TOLERANCE FOR IMPERFECTION muss man sich – mit Ausnahme einzelner Songs – erst warm hören. Zu krass und teils vertrackt sind die Songs. Trotzdem: Man Must Die haben definitiv Anerkennung verdient und liefern ein herrlich kompromissloses Album ab. Weiter so.

Florian Krapp

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aborted STRYCHNINE.213 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusiver Amon Amarth-Zipper + 12 Ausgaben METAL HAMMER zum Sparpreis

Im Marken-Abo spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem ein Geschenk. 1 Jahr METAL HAMMER frei Haus, und Online-Zugang zum Archiv natürlich sowieso.

3 aktuelle CDs + 12 Ausgaben METAL HAMMER zum Sparpreis

Im Marken-Abo spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem ein Geschenk. 1 Jahr METAL HAMMER frei Haus, und Online-Zugang zum Archiv natürlich sowieso.

As I Lay Dying- oder Tool-Album + METAL HAMMER im Abo zum Sparpreis

Im Marken-Abo spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem ein Geschenk. 1 Jahr METAL HAMMER frei Haus, und Online-Zugang zum Archiv natürlich sowieso.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der ultimative Judas Priest-Song ist...

Am Freitag erscheint endlich FIREPOWER! In der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe wurde die Soundcheck-Redaktion nach ihren ultimativen, favorisierten Judas Priest-Songs befragt. Seht hier die Ergebnisse der Playlists: THORSTEN ZAHN ‘Metal Gods’ SEBASTIAN KESSLER ‘The Sentinel’ LOTHAR GERBER ‘Breaking The Law’ KATRIN RIEDL Vermutlich ‘Painkiller’, vielleicht aber auch ‘Demonizer’ MATTHIAS WECKMANN ‘Painkiller’ FRANK THIESSIES ‘Ram It Down’ PETRA SCHURER ‘Ram It Down’ EIKE CRAMER ‘Hell Bent For Leather’ ROBERT MÜLLER ‘Riding On The Wind’ MATTHIAS MINEUR ‘Turbo Lover’ FLORIAN KRAPP ‘Hellpatrol’ MARC HALUPCZOK ‘The Hellion/Electric Eye’ Hört euch hier durch die Judas Priest-Favoriten-Songs der METAL HAMMER-Redaktion: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/5dVr3A4obmqpUC3bgj5sEY?si=dkQvOsZmRPeVUqdmFMLPqg https://www.metal-hammer.de/judas-priest-haben-den-dritt-schmutzigsten-song-der-welt-geschrieben-808391/
Weiterlesen
Zur Startseite