Kritik zu Man The Machetes Idiokrati

Man The Machetes Idiokrati

Hardcore, Indie/Edel 10 Songs / 29:09 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Okay, es war abzusehen, dass das weltweite Aufsehen, das Kvelertak mit ihrem Debütalbum erregten, Folgen haben würde. IDIOKRATI, die erste Visitenkarte von Man The Machetes, ist genau das. Die Riffs sind saftig, treten das Gaspedal gerne bis zum Anschlag durch, driften unversehens in sehr melodische Bereiche ab, werden dann aber wieder zurückgeholt in den Schoß der Gewalt, wenn kreischiger Schreigesang einsetzt. Dazu gibt es Texte in norwegischer Landessprache und damit Songtitel wie ‘Sluk Det Rått’ und ‘Mageplask’. Alles klar?

Im Grunde halten sich die jungen Norweger nur von zwei Bestandteilen des typischen Kvelertak-Sounds fern: Blastbeats und Classic Rock-Parts fehlen in dieser ansonsten recht eindeutigen Verbeugung. Damit dürfte auch klar sein, dass die Originalität dieser jungen Band noch nicht besonders ausgereift ist, auch wenn die Musiker ihr Handwerk verstehen. Wer sich also als Fan der vielleicht vielversprechendsten norwegischen Band der letzten Jahre bezeichnet, kann mit IDIOCRATI zumindest die Zeit totschlagen, die noch vergehen wird, bis endlich der Nachfolger zu KVELERTAK in den Läden steht. Wer unbelastet an diese Platte herangeht, weil er das Vorbild nicht kennt, wird auf jeden Fall Spaß haben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite