Kritik zu Mar De Grises STREAMS INWARDS Review

Mar De Grises STREAMS INWARDS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Doom aus Chile klingt fast so wie Doom aus Finnland: finster, gemein, intensiv. Das zumindest gilt, wenn Chiles Vorzeige-Doomer Mar De Grises zur Komaparty laden. Slow-Motion-Riffs gibt es auf STREAMS INWARD zwar kaum, dafür eine XL-Flasche Schnaps mit Rasierklingen drin. Musikalisch heißt das: Mid-Tempo-Songs mit zumeist surrenden Gitarren auf einem Doublebass-Gerüst, ein keifender Sänger, wütende Verzweiflung.

Nach den ersten 20 Minuten voll Leid öffnet sich die Erde dann vollends – drei Minuten Soundscape, Langsamkeit, Störgeräusche und verblassende Klangfarben, bevor Song fünf die volle Breitseite gibt: Akustik-Part, aufschwellende Riffs, Klargesang im Kontrast zum Front-Gekeife, Abwärtsakkorde, einsame Lead-Gitarre, da geht alles. Und das Album ist gerade mal halb durch.

STREAMS INWARD bedient zwar die meisten Erwartungen an Doom Metal, nimmt sich, was gerade gebraucht wird, aus den Standards, klingt aber angenehm eigenständig, abwechslungsreich und eben nicht nach der bekannten Candlemass-Schule, dem Funeral Doom-Trauerzug oder Drone-Experimenten – selbst wenn ein Song auch mal in elektronische Momente gebrochener Disharmonie verschwinden kann. Mar De Grises legen ein ungemein starkes Album vor, das zwischen Kerzen, Wein und Headbangen komplett überzeugt.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Obsessed :: SACRED

Sinistro :: SEMENTE

My Dying Bride :: FEEL THE MISERY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Diese Doom Metal-Katze miaut alles in Grund und Boden

Was dröhnt unheilvoller als das Miauen einer Katze? Natürlich nur das Miauen einer Katze zusammen mit zünftigen Doom Metal-Riffs!

Asche von Alexi Laiho knapp ein Jahr nach seinem Tod beigesetzt

Die Asche von Children Of Bodom-Frontmann Alexi Laiho ist endlich beigesetzt worden – fast ein Jahr nach seinem tragischen Tod im Alter von 41 Jahren.

Ex-Trouble Sänger Eric Wagner nach Corona-Infektion verstorben

Eric Wagner, ehemaliger Frontmann der Doom Metal-Band Trouble, verstarb mit 62 Jahren nach einer kurzen, aber schweren Corona-Infektion im Krankenhaus.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Doom Metal-Katze miaut alles in Grund und Boden

Der Zustand der Welt bietet gerade wirklich wenig Anlass zu Hoffnung. Da wären der schreckliche Krieg in der Ukraine, die anhaltende Corona-Pandemie, der irgendwie in den Hintergrund geratene Klimawandel -- und dann kommt auch noch Foo Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins ums Leben. Bei solchen Schlagzeilen kommt jede sich bietende Gelegenheit zur Zerstreuung recht -- und so auch diese herrlich alberne Doom Metal-Katze hier. Schillernder Kontrast YouTuber Andy Rehfeldt hat ein amtliches Doom-Brett auf seiner Axt gezimmert -- und darüber hat er eine Katze miauen lassen. Wie es aussieht, handelt es sich nicht einmal um seinen Stubentiger, sondern um ein Fellbündel, das…
Weiterlesen
Zur Startseite